Vortrag: Warum es keine katholischen Priesterinnen gibt

Mein nächster Vortrag in der Arche Potsdam rückt näher – diesmal zu einem kontroversen Thema. Weiterlesen

Werbeanzeigen
Galerie | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Rosenkranz-Workshop

Diese Galerie enthält 3 Fotos.

Rosenkränze knüpfen und beten. Weiterlesen

Galerie | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Kreuz. Siegeszeichen.

Tropaion – Wendepunkt

In alten Zeiten wurde
nach jeder gewonnenen Schlacht
ein Pfahl in die Erde gerammt,
dort, wo der Feind floh,
am Wendepunkt, am Tropaion,
ein Querholz, daran gehängt
Wappnung und Rüstung des Feindes,
daß alle es sehen:
Hier wurde der Feind besiegt.

Für alle Zeiten wurde
ein Pfahl in die Erde gerammt,
Scheinsieg des Feindes,
ein Querholz, daran gehängt
der Herr, belastet von allen
Waffen des Feindes:
Sünde und Schuld und Tod.

Entscheidung auf Golgotha,
der Feind ist geflohen,
am Wendepunkt steht das Kreuz,
Siegeszeichen, verdunkelt
vom nährenden Blut des Siegers.

Wir schauen darauf
und wissen, Er ist erstanden,
Er hat für immer gesiegt.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Kreuzerhöhung

Kreuzerhöhung
Melodie: Singt dem König Freudenpsalmen

Jesus ist für uns gegangen
durch die Folter, Hohn und Spott.
Einsam litt in Todesbangen
der Lebendige, der Gott.
Den Gerechten zu ermorden,
ragt das Kreuz in Weltennacht.
Da ist Lebensbaum geworden,
was zur Todesqual erdacht.

Alle Todesschatten schwanden,
Gott erweckte seinen Sohn.
Unser Herr ist auferstanden,
und das Kreuz ist Jesu Thron.
Alte Schulden sind vergeben,
jeden reißt Er aus dem Tod!
Als ein Zeichen für das Leben
ragt das Kreuz im Morgenrot.

Jesu Kreuz stellt tausend Fragen,
gibt die Antwort gleich darauf.
Jesu Liebe will uns tragen,
Jesus trägt uns Liebe auf.
Nur die Liebe kann erreichen
allen Lebens Ziel und Sinn.
Als das größte Liebeszeichen
weist das Kreuz auf Jesus hin.

aus: Lass mich bekennen Deine Mandelblüte. Gedichte, tredition 2015

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Für das Leben!

Am Sonnabend, 21. September 2019, findet der 15. Berliner Marsch für das Leben statt.

Ein schöner Auftakt zu diesem Tag ist das Requiem für die Ungeborenen in St. Marien, Behnitz 9, 13597 Berlin (Spandau), um 10.00 Uhr.

Der Marsch für das Leben beginnt um 13.00 Uhr mit der Kundgebung vor dem Reichstag in Berlin (Platz der Republik, 10557 Berlin). Anschließend geht es höchstens 5 km weit und barrierefrei durch Berlin. Zum Abschluss findet ein Ökumenischer Gottesdienst statt. Die Veranstaltung endet gegen 17.30 Uhr.

Ich werde auch diesmal wieder mit grüner Ordnerweste dabei sein. Mir ist der Schutz jedes Menschenlebens ein Anliegen. Ich meine damit: jedes Menschenlebens, ausnahmslos. Nicht nur jener Leben, die uns irgendwie nützlich sein könnten oder uns besonders gefallen. Ich finde deshalb auch viele Werbungen für das unbedingte Lebensrecht zwiespältig, wenn sie betonen, daß Menschen mit besonderen Schwierigkeiten liebenswert und möglicherweise auch ungeahnt tatkräftig sind. Das ist schön, aber das ist nicht alles.

Zum einen betreffen die meisten Abtreibungen völlig gesunde Menschenkinder. Zum anderen hat ein Mensch auch dann ein absolutes Lebensrecht, wenn er entstellt ist und für immer ein Pflegefall bleibt, oder wenn er ab Geburt nur wenige Stunden oder Tage zu leben hat.

Mein Einsatz für das absolute Recht auf Leben hat nichts mit Sentimentalität zu tun. Ich gehe auf die Straße, weil ich der um sich greifenden lebensfeindlichen Einstellung, man müsse „das“ doch „wegmachen“ dürfen, entgegenhalten will: Nein, man darf einen unschuldigen Menschen nicht umbringen, ganz gleich, wie ungelegen er kommt.

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, WELTLICHES | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Der Gottesmutter zum Geburtstag

Melodie: Nun freut euch hier und überall (GL 763)

Maria, die vor aller Zeit
Zur Gottesmagd erkoren,
Vom Herrn im Voraus schon befreit,
In Heiligkeit geboren,
Du Menschenkind, von Gott erwählt,
Du Braut, dem Heilgen Geist vermählt,
Von Herzen sei willkommen!

Maria, ohne Seelenpein
Und ohne Dunkelheiten
Trittst du ins Erdenleben ein,
Lässt ganz von Gott dich leiten,
Du bist der Kirche hohes Bild,
Der Christen Mutter, Schutz und Schild
Voll Reinheit und voll Liebe.

Maria, in der Not der Zeit
Hör, wie zu dir wir flehen,
Steh du uns bei in allem Leid,
Hilf uns zu Christus gehen.
Maria, in der Zeit der Not
Steh du uns bei zu gutem Tod,
Zu Seligkeit und Leben.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Das Verbot von Abtreibung ist schlecht fürs Geschäft.

Wörtlich so steht es in einem bereits im Juni 2019 in der New York Times erschienenen, mir aber erst jetzt bekannt gewordenen Pamphlet, das von fast zweihundert Firmen unterschrieben wurde. Als Homepage ist es zu finden unter https:// dontban equality .com/ (drei Leerzeichen entfernen; ich möchte nicht direkt darauf verlinken).

Anlass war die neue Gesetzgebung in Alabama, die Abtreibung in jedem Fall unter Strafe stellt. Ob es in irgendeiner Weise sinnvoll sein kann, eine verzweifelte Mutter mit bis zu 99 Jahren Haft zu bedrohen, will ich hier nicht diskutieren. Wohl aber bin ich der Ansicht, daß das vollständige Verbot der Tötung eines unschuldigen Menschen richtig ist. Teile der Geschäftswelt sind hier anderer Ansicht. Hier der Text des Pamphlets im Original und in meiner Übersetzung:

Don’t Ban Equality

It’s time for companies to stand up for reproductive healthcare
Equality in the workplace is one of the most important business issues of our time.
When everyone is empowered to succeed, our companies, our communities and our economy are better for it.

Restricting access to comprehensive reproductive care, including abortion, threatens the health, independence and economic stability of our employees and customers. Simply put, it goes against our values and is bad for business. It impairs our ability to build diverse and inclusive workforce pipelines, recruit top talent across the states, and protect the well-being of all the people who keep our businesses thriving day in and out.

The future of gender equality hangs in the balance, putting our families, communities, businesses and the economy at risk.

We, the undersigned, employ more than 129,000 workers and stand against policies that hinder people’s health, independence and ability to fully succeed in the workplace. Complete list of signers below.

Gleichberechtigung nicht verbieten

Es ist an der Zeit, daß Unternehmen sich für die Fürsorge in der Reproduktionsmedizin stark machen. Gleichberechtigung am Arbeitsplatz ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit.
Wenn jeder zum Erfolg ermächtigt ist, geht es unseren Unternehmen, unseren Gemeinden und unserer Wirtschaft besser.

Die Einschränkung des Zugangs zu umfassender Fürsorge in der Reproduktionsmedizin, einschließlich Abtreibung, bedroht die Gesundheit, Unabhängigkeit und wirtschaftliche Sicherheit unserer Angestellten und Kunden. Einfach gesagt, richtet sich das gegen unsere Werte und ist schlecht fürs Geschäft. Es beeinträchtigt unsere Fähigkeit, einen vielfältigen und inklusiven Arbeitsmarkt aufzubauen, Spitzentalente aus allen Bundesstaaten anzuwerben und die Wohlfahrt all jener Menschen zu schützen, die unsere Geschäfte tagein, tagaus gedeihen lassen.

Die Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit ist in der Schwebe, was ein Risiko für unsere Familien und Gemeinden und unsere Wirtschaft darstellt.

Wir, die Unterzeichner, beschäftigen über 129.000 Arbeitskräfte und stellen uns einer Politik entgegen, die die Gesundheit, Unabhängigkeit und Fähigkeit zu vollständigem Erfolg am Arbeitsplatz behindert. Vollständige Liste der Unterzeichner…

Klarer kann man kaum sagen, daß Kinder ein Negativfaktor in der Wirtschaft sind und weggemacht gehören.
Und nun noch einmal in meinen eigenen Worten:

Gleiche Ausbeutung für alle

Es ist an der Zeit, daß Unternehmen sich für die Einschränkung der Reproduktion stark machen. Gleicher Zugriff auf Männer und Frauen durch Arbeitgeber ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit.
Wenn das Innehaben eines Arbeitsplatzes jedem als Erfolg verkauft wird, geht es unseren Unternehmen und unserer Wirtschaft besser.

Die Einschränkung des Zugangs zu umfassender Bevormundung in der Reproduktionsmedizin, einschließlich Abtreibung, bedroht unseren Zugriff auf die Arbeitskraft und das Geld unserer Angestellten und Kunden. Einfach gesagt, richtet sich das gegen unsere Werte und ist schlecht fürs Geschäft. Es beeinträchtigt unsere Fähigkeit, einen allein an unseren wirtschaftlichen Interessen orientierten und kinderfeindlichen Arbeitsmarkt aufzubauen, Kinderlose aus allen Bundesstaaten anzuwerben und die Arbeitsfähigkeit und Prosperität all jener Menschen zu schützen, die unsere Geschäfte tagein, tagaus gedeihen lassen.

Geschlechtergerechtigkeit bedeutet für uns vor allem die Abschaffung jeglicher besonderen Schutzmaßnahmen für Schwangere, was ein Risiko für die Familien der Firmenchefs sowie für unsere Wirtschaft darstellt.

Wir, die Unterzeichner, beuten über 129.000 Arbeitskräfte aus und stellen uns einer Politik entgegen, die Leben und Gesundheit der schwächsten, noch lange nicht arbeitsfähigen Menschen fördert. Vollständige Liste der Unterzeichner…

Zu den Unterzeichnern gehören auch in Europa tätige Firmen, die durchaus qualitätvolle Produkte herstellen. Mir widerstrebt der Kauf dieser Produkte nun aber sehr. Natürlich weiß ich bei nichts, was ich kaufe (abgesehen von Rosenkränzen, Bibeln, katholischen Gesangbüchern etc.), wie der Hersteller zum Lebensrecht steht. Dennoch kann ich wenigstens bei so expliziten Aussagen mit dem deutlichen Tenor „Wer bei uns Geld verdienen will, darf keine Kinder haben“ angesichts lockender Angebote meinen Geldbeutel zuhalten und vielleicht für die Verantwortlichen dieses Pamphlets ein kleines Gebet sprechen. Mehr kriegen die von mir nicht.

Veröffentlicht unter HÖLLISCHES, KATHOLONIEN, WELTLICHES | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Krönung Mariä

Maria Königin
Melodie: Sieh, Vater, von dem höchsten Throne – Regionalteil Berlin: GL 834

Dein Sohn und Herr hat dich erhoben,
Maria, Magd und Königin.
Den alle Mächte ewig loben,
Macht dich zur sanften Herrscherin.
Du trugst den Heiland, trägst die Krone,
Er hat mit Sternen dich geschmückt.
Zeig uns den Weg zu Seinem Throne,
Hilf uns, das unser Leben glückt.

Du hast auf Erden hart gelitten
Um Gottes und um deinen Sohn,
Doch nie gehadert, nie gestritten,
Und nie gefordert einen Lohn.
Wenn wir zu taub sind und zu träge,
Dann sag uns: Was Er sagt, das tut!
Sein Lieben und Sein Leiden präge
Uns in die Herzen, in den Mut.

Vor dir, die einst den Engel hörte,
Neigt dienend sich der Engel Schar.
Du von der Schlange nie Betörte,
Zertritt die Schlange der Gefahr!
Bitt für uns den, der dich erkoren,
Sei Leuchtturm uns bei trüber Sicht,
Führ uns, wenn wir den Weg verloren,
Mit deiner Sternenkrone Licht.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Ein Choral für die Kirche

Die Kirche
Melodie: Wenn ich, o Schöpfer, Deine Macht (GL 463)

Die Kirche steht auf festem Grund,
der Herr hat sie errichtet.
Sie ist des Glaubens treuer Bund,
den keine Macht vernichtet.
Sie ist des Herren liebe Braut,
von Ewigkeit Ihm angetraut,
sie atmet Seine Liebe.

Die Kirche preist zu aller Zeit
den Herrn in allen Sprachen.
Sie öffnet ihre Arme weit,
wo Traum und Bilder brachen.
Sie lehrt die Wahrheit, zeigt den Weg,
sie ist in Weltenflut der Steg
zu Gottes Wort und Liebe.

Die Kirche reicht die Helferhand
den Schwachen und den Kleinen.
Wer zu ihr seinen Heimweg fand,
kann sich mit Gott vereinen.
In ihr ist Christi Leib und Blut,
Versöhnungsdienst und Glaubensgut,
in ihr ist Christi Liebe.

Die Kirche bleibt in Ewigkeit
des Paradieses Pforte.
Sie kämpft und leidet in der Zeit,
bringt Licht an alle Orte.
Sie kommt, wie Gott verheißen hat,
sie ist die goldne Gottesstadt,
erbaut aus lauter Liebe.

Die Kirche hält in ihrem Schoß
mich liebevoll geborgen.
Sie ist im Sturm mein Halt und Floß
und Linderung der Sorgen.
Ich bin getauft, hab an ihr teil,
sie weist allein den Weg zum Heil,
sie weist den Weg zur Liebe.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Mariä Aufnahme in den Himmel

Du schliefst nur ein, ganz ohne Sterbensqualen.
Schon nahmst du wahr der frohen Engel Loben
Und fühltest dich erwachend hochgehoben
Von Jesu Händen mit verklärten Malen.

Die Schmerzen deines Lebens sind verstoben,
Kein Schwert im Herzen, keine Tränen fallen,
Doch voller Mitgefühl hilfst du uns allen –
Du Frau, in der mein Herr sich hat gewoben.

Du hohe Frau willst Gott und Menschen dienen
Und bittest Ihn und kommst zu Hilfe ihnen;
Er gibt dir Macht, zu helfen und zu heilen.

Maria, hilf uns auf dem Weg, dem steilen,
Gib uns die Hand, die uns zum Sohn will führen,
Gib uns dein Herz, dem Seinen nachzuspüren.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Zeitgemäß

Es gibt wenige Worte in der reichen deutschen Sprache, die ich wirklich verabscheue. Einige menschenverachtende Ausdrücke gehören dazu, suchen Sie sich einfach einen aus, und dann das Adjektiv „zeitgemäß“. Ich lese und höre es immer wieder – und mit steigendem Ekel.

„Zeitgemäß“ heißt: So, wie eine Mehrheit (oder auch nur eine Menge, die lauter schreit als andere) es haben will. Als zeitgemäß gelten Auffassungen immer dann, wenn sie anderen Auffassungen widersprechen, die einige Zeit vorher noch allgemein anerkannt wurden.

Ein „zeitgemäßer“ Umgang mit Sexualität wird von verschiedenen Parteien gefordert, das heißt, es soll endlich akzeptiert werden, daß jeder mit jedem immer und überall darf. „Zeitgemäß“ soll dann auch der Umgang mit möglichen Folgen von Sex sein – wegmachen, was nicht passt. „Zeitgemäßer“ Umgang mit Behinderten ist deren vorgeburtliche Abschaffung, zuweilen mit dem absurden Argument, der Behinderte würde seine Abschaffung ja selbst wollen, wenn man ihn fragen könnte.

„Zeitgemäß“ heißt im Grunde nur: „So, wie ich, der dies Wort gerade benutzt, annehme, daß meine Mitmenschen es wollen sollten.“ Es ist ein diktatorisches Wort, ein Wort, daß alles vom persönlichen Geschmack bis zu sozialen und wirtschaftlichen Fragen korsettieren will.

Zeitgemäß ist die hysterische Angst vor Krankheit, Behinderung und Alter. Zeitgemäß ist das Bedrängen von Müttern, „das“ doch „wegzumachen“, wenn „es“ gerade nicht passt, möglicherweise nicht gesund ist (und somit in diese Gesellschaft nie passen wird) oder dem Willen des Erzeugers widerspricht. Zeitgemäß ist die gnadenlose Verzweckung der Sexualität, die Degradierung zum Spaßfaktor (allenfalls noch mit dem therapeutischen Gedanken, daß es ja „gesund“ ist, Sex zu haben – als ob man aus Gesundheitsgründen miteinander ins Bett gehen wollen kann!).

Als katholische, alternde, unsportliche Dichterin mit Epilepsie bin ich nicht zeitgemäß. Zeitgemäß ist säkular, jung, sportlich, gesund und wirtschaftsorientiert. Aber dafür bin ich ewigkeitsorientiert, wie die Religionsgemeinschaft, der ich angehöre und die immer wieder bedrängt wird, „zeitgemäß“ zu werden. Sie wird es nicht, weil das ihrem Wesen widerspricht – Dank sei Gott.

Zeitgemäß ist ganz einfach Scheiße. Und nur eines dieser Wörter verabscheue ich wirklich.

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, WELTLICHES | Verschlagwortet mit , , , , , , | 4 Kommentare

Sonett bei geistiger Dürre

Sie schrieb kein Wort an sieben Sommertagen
(Dabei kann dieses Weib, das alte, fette,
Im Grunde gar nichts andres als Sonette),
Doch schwirren ihr durchs Hirn des Alltags Plagen.

Verrammelt ist das Haupt mit einem Brette:
Sie kann sich dichtend nicht einmal beklagen.
Prosaisch hat sie eh nicht viel zu sagen,
Gedanken räsonnieren um die Wette.

Gedankenfetzen wirbeln in ihr nur
Chaotisch ohne jegliche Struktur,
Nicht ordentlich und jambisch und mit Reimen.

Doch schau, da hat, nach dürrer Tage sieben,
Sie eben doch noch ein Sonett geschrieben!
Vielleicht will schon das nächste in ihr keimen.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter LITERATUR, WELTLICHES | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare