Hörnchens Restaurant

Heute war Hörnchen angesichts des ungemütlichen Wetters mal richtig schick essen.

Vorab ein Salat von Strohblumengrün. Man sitzt hier von neugierigen Blicken durch Lavendel halbwegs abgeschirmt, und die Rosendeko ist hübsch.

Als Hauptgericht gibt es Haselnüsse. Hier kann man den Ausblick genießen – nicht besonders heute, Schneegestöber und kalter Wind, aber den Nüssen tut das keinen Abbruch.

Alles in allem, kein schlechter Ort! Aber die Bedienung könnte etwas flotter sein.

Veröffentlicht unter WELTLICHES | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Hörnchens Restaurant

Morgendliche Ermutigung

 Hast dich bekreuzigt und hast gedankt
 Für vergangene Nacht und für neuen Morgen
 Bist unter der Dusche dann richtig erwacht,
 Hast die Laudes gebetet und Frühstück gemacht
 Und bist schon wieder voll Sorgen?
  
 Hast auf Facebook die Nöte der andern gesehn
 Den Zorn und die Tränen der Brüder und Schwestern,
 Und irgendwo anders bricht man das Recht,
 Hast die Zeitung gelesen, die Welt ist schlecht,
 Das war sie aber schon gestern.
 
 Ja Himmel! Wirf deine Sorgen auf Gott,
 Er sorgt für dich, Er trägt deine Bürden.
 Er hält das aus, Er will das ja so!
 Jetzt trink deinen Kaffee. Vertraue. Sei froh!
 Und dann nimm des Tages Hürden. 

© Claudia Sperlich
Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, LITERATUR, WELTLICHES | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Kirche im Wohnzimmer

Von Heiligabend bis zum Fest der Heiligen Familie am 27. Dezember gab es einen Gottesdienst nach dem anderen in meiner Heimatgemeinde. Ich war mehrmals Lektorin und übernahm einmal die Einlasskontrolle. Was für eine schöne, feierliche, erfüllte Zeit!

Zur Corona-Sicherheit sind die Gottesdienste dieser Gemeinde seit dem 28.12. und bis zum 10.1. nicht öffentlich. Aber es wird gestreamt. Ich könnte in anderen Gemeinden zur Messe gehen, aber nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschieden, mit gestreamten Messen vorlieb zu nehmen und in die Kirche bis zum 10. Januar nur zur stillen Anbetung zu gehen. Die Infektionszahlen sind immer noch hoch, und ich möchte da nichts herausfordern. Außerdem mag ich meiner Heimatgemeinde und „meinem“ Pfarrer nicht in den Rücken fallen, und so käme es mir vor, wenn ich jetzt in einer Nachbargemeinde zur Messe ginge.

Natürlich wäre ich lieber ganz normal in der Kirche, beim Gottesdienst, mit anderen Gläubigen zusammen. Aber die Zeit ist nun einmal, wie sie ist. Dem Pfarrer ist die Entscheidung nicht leicht gefallen, mir fällt sie auch nicht leicht – aber ich halte sie für richtig. Ob sie das tatsächlich ist, weiß Gott.

Zu Neujahr durfte ich ein wundervolles Orgelkonzert aus meiner Heimatgemeinde im Wohnzimmer hören und anschließend die gestreamte Messe mitbeten. Ich habe den Priester nicht beneidet, der vor leeren Bänken so froh und feierlich zelebrierte. Ich habe mich an der Messe und der ausgezeichneten Predigt gefreut, habe mitgebetet, so gut es ging, und will zuversichtlich bleiben. Und ich freue mich, daß ich am 10. Januar als Lektorin dabeisein darf.

Viele meiner Freunde entscheiden anders. Ihr Argument ist: Wir dürfen uns nicht hindern lassen, an der Messe teilzunehmen, wenn es irgend möglich ist, weil die Eucharistie eben Quelle und Gipfel unseres Glaubens ist. Und solange die Coronaregeln eingehalten werden, birgt die Messe doch keine besondere Gefahr.

Diese Argumentation verstehe ich. Daß ich mich anders entschieden habe, ist aber ebenfalls verstehbar. Ich sehe derzeit durchaus eine Gefahr in gut besuchten Gottesdiensten (vor allem, weil ich nicht davon ausgehen kann, daß wirklich alle sich an die AHA-Regel halten) – allerdings schätze ich die Gefahr, solange die Regeln wenigstens im Großen und Ganzen beachtet werden, nicht als sehr hoch ein. Einkaufen zu Stoßzeiten ist vermutlich bedenklicher. Stärkeren Ausschlag gibt aber, was ich oben gesagt habe: die Loyalität zu Pfarrer und Gemeinde. Das hat für mich auch mit Gehorsam zu tun.

Gehorsam ist Teil meines Gelübdes. Und diese Zeit zeigt mir, was Gehorsam mit Abwägen und Nachdenken zu tun hat. Natürlich könnte ich sagen, daß ich aus Gehorsam zur Kirche ungeachtet der Corona-Situation weiterhin täglich zur Messe gehe. Das wäre, wenn ich es ehrlichen Herzens beschlossen hätte, ebenso gehorsam wie mein derzeitiges (hoffentlich nur sehr begrenztes) Fernbleiben.

Gehorsam mit Blindheit oder Dummheit zu assoziieren, wie viele (nicht nur religionsferne) Menschen tun, ist falsch. Der Wortstamm horchen (die verstärkte Form von hören) weist darauf hin, daß es ohne aufmerksame Betätigung des Hirns gar nichts werden kann mit dem Gehorsam. Daß auch der Aufmerksamste irren kann, und daß es für und wider ein und dieselbe Sache Argumente geben kann, brauche ich hoffentlich nicht zu erklären.

Gott helfe uns, in dieser Krise in Frömmigkeit und Gehorsam die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 4 Kommentare

Zum neuen Jahr 2021

Allen Lesern und Leserinnen wünsche ich Gottes Segen im Jahr 2021!

Ich bin hoffnungsvoll. Im alten Jahr, so schwierig es war, war keineswegs alles übel. Ja, es gab viel Übles, das wissen wir alle. Aber es wurden auch im alten Jahr Ehen geschlossen und Kinder geboren, Menschen in die Kirche aufgenommen, es gab Versöhnung und Liebe. Menschen halfen einander, es gab große Opferbereitschaft. Menschen haben coronagemäße Wege der Kommunikation gefunden, haben die Quarantänezeit sinnvoll genutzt, gelesen, gebetet, renoviert, waren kreativ.

Ich habe meine Arbeitsstelle gewechselt – zwar mit einer Träne im Knopfloch, aber von einem Minijob zu einer Teilzeitstelle. Mein Patenkind wächst und gedeiht und wird ein Geschwisterchen bekommen. Ich habe wundervolle Freunde. Zwei von ihnen haben Covid19 überstanden, keiner in meinem Freundeskreis ist gestorben. Das ist keine ganz schlechte Bilanz.

Und nun das Neue: Gleich zu Anfang gibt es Hoffnung bezüglich Corona. Sicher finden die meisten Menschen auch ihren individuellen Hoffnungsschimmer. Ich hoffe, wieder mehr zu schreiben nach einer längeren Schaffenskrise im vergangenen Jahr. Und ich hoffe, mich immer besser einzuarbeiten an meiner noch neuen Stelle.

Hoffen wir das Beste füreinander, voneinander, miteinander. Und hoffen wir auf Gott.

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, WELTLICHES | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Zum neuen Jahr 2021

Jahreswechsel 2020/2021

Stiller Abschied von dem alten,
Still beginnt das neue Jahr.
Dankbar will ich innehalten,
Mich erinnern, wie es war.
 
Tod und Not sind groß geworden
Im vergangnen Seuchenjahr.
Lug und Trug in lauten Horden
Stellten sich als Retter dar.
 
Das Gewohnte kam ins Wanken.
Ängste wurden nicht erspart.
Dennoch hab ich Grund zu danken:
Freunde blieben mir bewahrt.
 
Hilfe habe ich empfangen,
Hilfe gab ich selber gern.
Und in allem Lebensbangen
Blieb mir Gottes guter Stern.
 
Ohne Feuerwerk und Trubel
Kommt ein unbekanntes Jahr.
Wahre mir den Weihnachtsjubel!
Du bist da, Herr, Du bist wahr.


© Claudia Sperlich
 
 
Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, LITERATUR, WELTLICHES | Verschlagwortet mit , , , , | 6 Kommentare

Heiliger Abend 2020

So anders dieses Jahr - und doch vertraut.
Ich habe mir ein Bäumchen aufgebaut,
Geschmückt mit rot und goldnem Bastelkram.
Der Folienengel, der die Spitze ziert,
Ist neu gemacht und wirkt schon leicht lädiert,
Wie vieles, das aus meinen Händen kam.

Zwei Schwesterkirchen feiern heut fünfmal
Christmette für die zugelassne Zahl,
Und ausgebucht sind sie tags vorher schon.
Die Messe ist erlaubt, doch nur bedingt.
Die Orgel jauchzt, des Kantors Stimme klingt,
Doch die Gemeinde singt nicht einen Ton.

Ihr lieben Engel, die ihr Christus schaut,
Zu Gottes Ehre singt heut doppelt laut
Und nehmt die leeren Kirchenbänke ein!
Sagt allem Volk und sagt den Hirten auch:
Was heuer fehlt, ist bloßer Festtagsbrauch.
Doch Christus bleibt! In Ihm darf jeder sein!

Und selbst wo Angst und Krankheit uns erstickt,
Bleibt jeder vom Dreieinen angeblickt,
Und jedem gilt der Engel Jubellied:
Dem Herrn die Ehre! Friede aller Welt!
Das ist die Wahrheit, die uns trägt und hält. 
Der Herr ist da, wenn alles andre flieht.

Seid froh in dieser kargen Feierzeit!
Gott wurde Mensch, und Er trug alles Leid,
Trägt Schuld und Not und trägt uns, wie wir sind.
Er zeigt sich jedem, der Ihn ehrlich sucht.
Der Ich-bin-da ist niemals ausgebucht.
Gebt Raum dem Herrn, dem lieben Christuskind.

© Claudia Sperlich
Veröffentlicht unter HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Nachschub: Advdentskranz

Wenigstens ein unscharfes Tablet-Photo vom Adventskranz kann ich noch liefern. Denn leider ist das für das Hochladen von Bildern notwendige Kabel kaputt, so daß ich derzeit zwar mit meiner guten Kamera nach Herzenslust knipsen, aber die Bilder nicht veröffentlichen kann. Und wegen Lockdown bleibt das jetzt auch erstmal so. Gelobt sei das Tablet!

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Nachschub: Advdentskranz

Vierter Sonntag im Advent

Der Tisch mit dem Adventskranz wird immer voller mit lieben Grüßen und Weihnachtsgaben. Herzlichen Dank! Ein Bild gibt es heute leider nicht, aus irgendeinem Grunde weigert sich der Computer, die Bilder vom Photoapparat anzunehmen. Vor Weihnachten wird halt mancher zickig. Vielleicht kann ich das Bild nachliefern.

Der Pfarrer sagte eindringlich, wer am Heiligabend zur Mette komme, möge sehr diszipliniert sein – Abstand, Maske tragen, nicht singen, nur an den ausgewiesenen Sitzplätzen, nicht unangemeldet. Bislang sind in den zwei fusionierten Kirchen fünf Christmetten geplant, von denen zur Stunde drei ausgebucht sind – eine kann notfalls noch eingeschoben werden. Aber wenn auch nur eine aus dem Ruder läuft, weil irgendwer keine Disziplin hat, werden sofort diese abgebrochen und alle folgenden abgesagt.

Abgesehen davon war es wieder mal eine schöne, feierliche Messe, rite et recte, und der Herr als Gastgeber dabei – trotz allem kann ich diese „reduzierte“ Advents- und Weihnachtszeit mit Dank und Freude erleben.

Unsere Organisten und Kantoren tun ihr Bestes (das ist: sehr Hervorragendes), um Gott auch mit Musik zu dienen. Aber Chor und Gemeinde müssen schweigen. Das ist traurig, aber verständlich – je mehr Aerosole, desto gefährlicher, wie inzwischen wirklich jeder wissen könnte. Ich bin froh, daß in dieser Gemeinde sehr viel Vernunft zu Hause ist. Ich bete, daß sich das am Heiligen Abend nicht ändert, daß niemand im festlichen Überschwang oder aus Eigensinn die Regeln mißachtet.

Aber wie immer es wird, und selbst wenn wir am Ende doch auf die gestreamten Gottesdienste angewiesen sein sollten: Christus, um den es geht, kommt in die Welt.Er bleibt.

Wie immer, habe ich das Gefühl, zu wenige Grüße geschrieben zu haben, zu wenig gegeben zu haben. Wenn ich darüber nachdenke, merke ich: In der Tat habe ich „Briefschulden“, und in der Tat möchte ich gerne mehr Leuten eine Freude machen, als ich tatsächlich tue. Aber vermutlich geht es nicht nur mir so. Ich möchte mein Bestes tun, anderen Menschen eine Freude zu machen. Heute schreibe ich die voraussichtlich letzten Weihnachtsbriefe für dies Jahr.

Advent und Weihnachten haben immer auch mit vielem zu tun, was strenggenommen nicht notwendig dazugehört: Backen, Basteln, Beschenken, sentimentale Geschichten lesen, dito Filme sehen. Dagegen ist prinzipiell auch nichts zu sagen. Aber immer birgt das auch die Gefahr, Jesus Christus aus dem Blick zu verlieren. Tun wir unser Bestes, Ihn immer wieder einzuladen. Auch zu Keksen und Puschenkino.

Und beten wir, daß diese für die ganze Welt so schwierige Zeit bald aufhören möge.

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Das erste Jahr von „für immer“

Vor einem Jahr legte ich ein Gelübde ab – feierlich, das heißt, im Angesicht der Kirche, und unbegrenzt, das heißt, ich habe mich für mein ganzes Leben (statistisch gesehen noch ca. 25-30 Jahre) verpflichtet, nach den Evangelischen Räten zu leben, täglich zur Messe zu gehen, täglich eine halbe Stunde anbetend vor dem Tabernakel oder bei der Eucharistischen Anbetung zu verweilen, mindestens einmal im Monat das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.

Corona hat mir bezüglich der Punkte „täglich zur Messe, täglich zur Anbetung“ hier und da einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zweimal war ich in Quarantäne, eine Zeitlang durfte ich auch ohne Quarantäne nicht zur Messe. Ich bin sehr dankbar für die zahlreichen gestreamten Messen – die sind zwar kein vollwertiger Ersatz, aber weit besser als nichts. Der Rosenkranz ersetzt mir an Quarantäne-Tagen die Anbetung. Ein wenig seltsam und traurig war es schon, gleich so eingeschränkt zu sein, kaum daß ich gesagt hatte: Für immer! – aber es ändert ja nichts Grundsätzliches.

Ich bin glücklich, diesen Schritt gegangen zu sein. Ordensfrau bin ich nicht (zu meinen Gründen, nicht in einen Orden einzutreten, zählt vor allem, daß das meiner Ansicht nach keinem Orden gut täte). Aber ich orientiere mich teilweise am monastischen Leben. Immer wieder mache ich die Erfahrung, daß „bete und arbeite“ ein sinnvoller Rat ist und daß das Stundengebet sehr segensreich ist. Auch hierbei ist das Internet eine große Hilfe – über Skype kann ich mit Freunden gemeinsam beten (auch wenn wir weit voneinander entfernt wohnen, und auch in Quarantäne).

Ich habe mir diesen Jahrestag anders vorgestellt. Gern hätte ich vorher eine Woche oder wenigstens einige Tage bei befreundeten Schwestern in einem Kloster verbracht, gern hätte ich heute die Messe gemeinsam mit Freunden gefeiert und danach mit ihnen ausgiebig beim Bäcker gefrühstückt. Die Vorbereitung auf diesen Jahrestag war nun in den Alltag eingebunden, die Messe wird ganz klein, und später werde ich über Skype mit Freunden plaudern.

Aber ich darf auch auf dies seltsame Jahr mit Freude und Dank zurückblicken. Immer mehr erfahre ich, daß mein Gelübde in Wahrheit ein wunderbares Geschenk Gottes an mich ist. Ich darf Ihm dienen, und Er gibt mir die Fähigkeit und die Kraft dazu.

 Zum ersten Jahrestag

 Ich darf Dir dienen. Du hast mich gerufen.
 Du zeigst mir Wege durch die Wüstenzeit.
 Du führst mich und Du machst mein Herz bereit.
 Du bahnst den Weg und trägst mich über Stufen.
  
 Ich hab das Jahr mit Zuversicht begonnen
 Und bleib am Jahrestag voll Zuversicht.
 Was immer kommt, Du kommst und bleibst mein Licht!
 Mit Dir ist jetzt schon jeder Kampf gewonnen!
 
 Vielleicht liegt bald schon alles in Ruinen.
 Vielleicht wird darauf Neues aufgebaut.
 Du bist und bleibst, so anders, so vertraut!
  
 Du bist mein Heiland und mein Bräutigam,
 Der einst in mein ganz fremdes Leben kam.
 Du hast gerufen, und ich will Dir dienen. 

© Claudia Sperlich
Veröffentlicht unter HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Das erste Jahr von „für immer“

Müssen wir immer zuhören?

„Du hörst mir nie zu“ ist ein schwerer Vorwurf. Und generell ist Zuhören keine falsche Sache.

Aber ich wurde schon mehrmals ermahnt, auch Esoterikern, Verschwörungsmythologen, Maskenverweigerern, Wunderheilern und dergleichen zuzuhören. Man müsse doch einander zuhören, den anderen nicht gleich abstempeln, er habe ja sicher seine Gründe

Nein, hier höre ich nicht mehr zu!

Ein Mensch, der seine Oma vergiftet, hat in der Regel auch seine Gründe. (Hass und Gier mögen schreckliche, zu Recht geächtete Gründe sein, aber auch der schlechteste Grund ist kein Nicht-Grund.) Wäre ich als Anwalt, Richter, Sozialarbeiter, Psychologe, Journalist oder Beichtvater dazu aufgefordert, müßte ich solchen Menschen zuhören. Aber ich bin nur Dichterin und Putzfrau. Das erspart mir vieles. Ich darf abblocken.

Ein Mensch, der, warum auch immer, die Hildmänner und Wodarge dieser Welt für das Nonplusultra im Kampf gegen Krankheit und Übel aller Art hält, ist für mich kein Gesprächspartner. Wenn er wissen will, wo die nächste Kirche zu finden ist und wann die Beichtzeiten sind bzw. wie man zum Katholizismus konvertiert, bin ich gerne auskunftsbereit. Wenn er mich vollsülzen will, gleich ob es um Gesundheit, Krankheit, Religion, Weltanschauung oder sonst irgendetwas geht, hat er Pech – ich höre ihm nicht zu.

Wer mich für die Intoleranz in Person hält, weil ich mir nicht jeden Dreck anhöre, hat ein Problem – nicht so sehr mit mir als mit sich selber, denn solche Vorwürfe kommen immer nur von Leuten, die nicht einmal meine einfachsten Aussagen bereit sind zu verstehen.

Oha, ich habe gerade die Hildmann- und Wodarggläubigen mit Vergiftern vergleichen! Ja… wenn sie es doch sind! Der Latinist übersetzt virus mit „Schleim, Gift, Gestank“.

vīrus, ī, n. (altind. višám, griech. ἰός = Ϝισός, Gift), I) die natürliche zähe Feuchtigkeit, der Schleim, Saft, a) der Gewächse, ciceris et lini, Colum. 2, 13 (14), 3: pastinacae, Plin. 19, 89: virus, odoriferis quod Arabum in campis carpsi, Stat. silv. 1, 4, 104. – b) der Tiere, cochlearum, Plin. 30, 44. – vom Samen der Tiere, Plin. 9, 157. Verg. georg. 3, 281. – II) insbes., im üblen Sinne: A) das Gift, der Schlangen, Lucr., Verg. u.a.: letale virus (in Pflanzen), Sulp. Sev.: virus (Gifttrank) cognitis ante venenis (Giftzutaten) rapidum, Tac. – bildl., illud malum virus, Sen.: aliquis, apud quem evomat virus acerbitatis suae, Cic. – B) der widrige Geruch, der Gestank, paludis, Colum.: animae leonis, Plin.: odoris, Plin. – C) der scharfe, salzige Geschmack, tetrum, des Seewassers, Lucr.: vini, Plin.: ponti, Manil. – / Heteroklit. Genet. Sing. virus, Amm. 18, 4, 4 (wo copia virus).

(Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch 1913)

Wer also das Corona-Virus für gar nicht so schlimm und alle Vorsichtmaßnahmen für diktatorisch erklärt, ist in meinen Augen ein schleimiger, giftiger Stinker. Nein, man muss nicht jeden schleimigen, giftigen Stinker anhören. Es sei denn, man wäre sein Anwalt, Richter, Sozialarbeiter, Psychologe, Journalist oder Beichtvater.

Es ist wichtig, dem Staat auf die Finger zu schauen, besonders in etwas schwierigeren Zeiten. Wenn in jedem Bundesland andere Verbote erteilt werden, die einander teilweise widersprechen, darf man sich zumindest wundern (auch wenn formal aufgrund der Souveränität der Bundesländer schwer dagegen vorzugehen ist). Man darf erwarten, daß bei einer Pandemie die Vertreter der Länder einer Bundesrepublik sich wie erwachsene, vernünftige Leute zusammensetzen und ein gemeinsames Vorgehen planen, ohne deshalb zum zentralistischen Staat zu mutieren. Die sind ja doch schon groß!

Von Coronaleugnern erwarte ich hingegen nicht, daß etwas Sinnvolles herauskommen könnte, wenn sie sich zusammensetzen. Denn die setzen sich ja tatsächlich zusammen, und was dabei bisher herauskam, ist alles Mögliche von lächerlich bis furchterregend, aber nicht sinnvoll.

Die Coronaleugner stehen hier nur exemplarisch für verschiedene Menschentypen, denen ich nicht mehr zuhören will. Sie haben sich diese beispielhafte Stellung hart erarbeitet. Wenn ich anderen Menschen gegenüber nicht aus Unachtsamkeit oder Zeitgründen, sondern ganz bewußt abblocke, dürfen sie sich als in meinen Augen genau so nervig wie jene verstehen.

Ich bin 58 Jahre alt. So Gott will, bleiben mir noch zwanzig, vielleicht dreißig Jahre Erdenleben, bisher mit recht gutem Gehör. Ich werde hoffentlich noch vielen Menschen zuhören, wenn sie von ihren Sorgen, ihren Ängsten, ihren Freuden, ihrem Glauben und Wissen erzählen oder einfach nur einen wirklich guten Witz. Aber die Zeit ist endlich, und komplett sinnfreies und zudem gefährliches Geschwafel will ich nicht mehr anhören. Nicht einmal von Menschen, die in anderen Bereichen durchaus Kluges und Gutes sagen können.

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, WELTLICHES | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Müssen wir immer zuhören?