Ein lesenswertes Blog

Da ich im Moment wenig Zeit habe, verweise ich – statt selber zu bloggen – auf ein wunderbar weibliches Weblog, neu gefundene Perle der Blogoezese:

katholisch & feminin mit dem selbstbewußt katholischen Artikel Die Machtfrage in der Kirche.

Viel Freude beim Lesen!

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter KATHOLONIEN | Verschlagwortet mit , , ,

X451 – die Augustnummer ist da!

Da am 21. September der Marsch für das Leben in Berlin stattfindet, dreht sich in dieser Ausgabe von X451 alles um Lebensrecht, den Kampf dafür und die Verstöße dagegen.

Es schreiben:
Petra und Gregor Heiland – Marsch für das Leben. Ein Erlebnisbericht
Josef Bordat – Leben. Zwischen Materialwert und Menschenwürde
Claudia Sperlich – Weil ich gegen das Umbringen von Menschen bin
Sebastian Berndt – Warum ich gerne Laie bin
Athenagoras von Athen (+ um 190) – Aus der Bittschrift für die Christen an die Kaiser Marc Aurel und Commodus
Vorgestellt: Heiliger Papst Paul VI.

Herausgeber und Bestelladresse:

Sebastian Berndt
Emilienstraße 1
99817 Eisenach
fanzine@X451.de

Und da demnächst schon die ersten Lebkuchen zu erwarten sind, kommt hier auch schon eine Bitte um Spenden. X451 wird gratis verteilt, so wird es auch bleiben! Der Neuevangelisierungsvereins X451 e.V. freut sich über Unterstützung.

Spendenkonto X451 e.V.:
IBAN: DE 82 8305 0303 0011 0256 62
BIC: HELADEF1SAR (Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt)

Viel Freude bei der Lektüre und herzlichen Dank für jede Hilfe!

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Die Wissenschaft hat festgestellt, festgestellt, festgestellt

… das Lehre auch Moral enthält.

Es ist zum Heulen und Zähneknirschen, was man auf einem sich katholisch nennenden Portal an Äußerungen über die Lehre der katholischen Kirche findet! Die Argumentation geht dann so:

Es gibt Homosexualität, und es gibt vorehelichen Geschlechtsverkehr.
Die Kirche sagt, beides ist Sünde.
Aber weil es das gibt, muss es gut sein.
Also irrt die Kirche – und also muss man sie dahingehend reformieren, daß sie beides gut findet.

Keiner der vielen Menschen, die so argumentieren, würde folgendes behaupten:

Es gibt Tötungsdelikte.
Die Kirche sagt, das ist Sünde.
Aber weil es das gibt, muss es gut sein.
Also irrt die Kirche – und also muss man sie dahingehend reformieren, daß sie Tötungsdelikte gut findet.

Ein fünfjähriges Kind kann unmittelbar begreifen, daß diese Argumentation Unsinn ist. Dennoch wird sie immer wieder vorgebracht. Wenn man auf den Fehler hinweist, wird man belehrt:

Wissenschaftliche Forschungen haben ergeben, daß Homosexualität und vorehelicher Geschlechtsverkehr häufig sind; daß beide in einer körperlich und geistig vorwiegend gesunden Population vorkommen; daß es keinen Zusammenhang zwischen Homosexualität und/oder vorehelichem Geschlechtsverkehr und Armageddon / Klimawandel / Helene Fischer gibt. Und außerdem war Michelangelo auch schwul.

Hier sind die Fünfjährigen vielleicht überfordert; fragen wir die Zwölfjährigen.
Erstens: Ich brauche keine wissenschaftlichen Untersuchungen, um zu wissen, daß Sünden gegen das 6. Gebot häufig sind. Es hat sich auch so herumgesprochen. „Häufig“ und „gut“ ist aber zweierlei.
Zweitens: Auch wenn einige Dinge (vermutlich aber nicht Helene Fischer) eine Folge der Sündhaftigkeit des Menschen sind, sagt kein Kirchenlehrer und überhaupt kein Katholik, der alle fünf Sinne beisammen hat, daß Verstöße gegen das 6. Gebot zum Weltuntergang oder anderen globalen Schadensereignissen führen. Auch steht in keinem kirchlichen Dokument geschrieben, daß die Genialität eines Menschen mit vollkommener Sündenfreiheit einhergeht.
Und drittens macht die Kirche im Gegensatz zur Welt einen Unterschied zwischen Veranlagung (die sich niemand aussucht) und Ausleben dieser Veranlagung. Man kann durchaus das eine sein und das andere lassen.
Was übrigens „vorwiegend gesund“ ist, hat die Wissenschaft nicht restlos geklärt. Denn man kann Krankheit recht gut definieren, nicht aber Gesundheit.

Wer ständig mit pseudowissenschaftlichen Argumenten versucht, die kirchliche Lehre zu sabotieren, hat im Grunde längst seine eigene synkretistische Sekte gegründet mit den Göttinnen der Herrschenden Meinung und der Wellness.

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN | 3 Kommentare

Neuevangelisierung ohne Phrase

Der Theologe Magnus Striet findet die Rede von Neuevangelisierung seltsam phrasenhaft.

Bloggerkollegin Mary of Magdala hat ihn dafür hier gebührend abgewatscht, wofür ich ihr herzlich danke.

Von mir noch einige Erklärungen. Nein, Neuevangelisierung ist keine Phrase, sondern die sachliche Bezeichnung eines notwendigen Vorgangs in Gebieten, die früher mal durchgehend evangelisiert waren, diesen Schatz aber im Laufe des Kulturkampfes (oder wann auch immer) verloren haben. Gebiete wie Deutschland.

Neuevangelisierung geschieht auf verschiedene Weise; dort, wo sie im Wortsinn ansprechend ist, geht sie meist von kleinen, nicht übertrieben organisierten Gruppen aus. Manche dieser Gruppen haben sich aber schon zu sehr erheblicher Größe entwickelt.

Ich nenne im Folgenden wenige Beispiele, die mir spontan einfallen.

Der Drei-Minuten-Katechismus, 3mc, ist eine in Trickfilmmanier gezeichnete Katechismusreihe, die als Doppel-CD und auf Youtube zu haben ist. Der Priester Johannes Maria Schwarz erklärt hier alle Grundlagen des katholischen Glaubens in witziger und doch nie flacher Manier für Menschen ab zwölf Jahren – wobei man auch als Erwachsener Gewinn aus diesen Filmchen ziehen kann.

Solide Katechese für Jugendliche (und auch wieder: von Erwachsenen mit Gewinn lesbar) bietet die Internetseite der Karl-Leisner-Jugend – ein Zusammenschluss von Priestern und Laien des Bistums Münster, der sich lehramtstreuer Katechese verschrieben hat. Man kann dort übrigens auch T-Shirts mit Aufdruck kaufen, die in ihrer Art durchaus missionarisch sind. Jedenfalls wenn man sie mit freundlichem Gesicht trägt.

In Berlin-Tegel gibt es den Mittwochsklub, der sich auf facebook so vorstellt:

Wir sind von Gott zu Priestern, Propheten und Königen berufen… und was MACHEN wir nun mit dieser Berufung?
Wir wollen:
– im Alltag Raum für den Glauben schaffen
– neue Formen des Laienapostolats entwickeln und erproben
– bestehende Initiativen miteinander vernetzen und Synergieeffekte ermöglichen
– Ungetaufte und kirchenferne Menschen für Jesus Christus begeistern.
Dafür brauchen wir Euch — mit Euren Begabungen und Euren Ideen!

Man trifft sich jeden ersten Mittwoch im Monat nach der Vesper in einem Gemeindesaal, kocht, isst, wäscht ab und redet über Gott und die Welt. Aus diesem mal kleinen, mal größeren Kreis – offen für alle haben sich weitere Aktivitäten entwickelt. Zunächst in der Gemeinde Herz Jesu Tegel eine im Aufbau begriffene, aber bereits beachtliche katholische Bücherei mit regelmäßigen Lesungen sowie der „Krabbelbrunch“ für Eltern mit Kleinkindern. Für die Kleinen gibt es auch bei den Bibliothekstreffen reichlich Spielgelegenheit.
Ich selber (in einer anderen Gemeinde zu Haus) habe mich von der Verve der Organisatoren anstecken lassen, mache bei der Bücherei mit und werde in meiner Heimatgemeinde im Oktober einen Rosenkranz-Workshop leiten und im Folgenden jeden Monat einen Vortrag zu einem kirchlichen Thema halten.

Vorträge zu katholischen Themen gibt es auch jeden Dienstag in der Arche Potsdam – da fand in dieser Form Katechese für Erwachsene schon statt, als die Stasi noch schnüffelte. Herr Striet behauptet, Neuevangelisierung und das Ernstnehmen der Wahrheit seien „rhetorisches Spiel“. Über die Arche Potsdam gibt es Stasi-Akten – da waren immerhin Menschen, die die Neuevangelisierung als ernste Bedrohung ansahen und nicht als „Spiel“. Fast wünsche ich, Herr Striet möge sich an der Stasi ein Beispiel nehmen.

Vision 2000 (Österreich) und X451 (Deutschland) sind zweimonatlich auf Spendenbasis erscheinende katholische Zeitschriften auf hohem Niveau und mit dem Ziel, Katholiken Mut zu machen, den katholischen Glauben zu erklären und zu feiern. Ich empfehle Herrn Striet die Lektüre von beiden.

Die Blogoezese – seit 2005 die scherzhafte Bezeichnung der katholischen deutschsprachigen Blogger – ist formal keine Organisation; es ist der lockere Zusammenschluss von Bloggern, die als Katholiken vorwiegend über katholische Themen bloggen. Auch ich gehöre dazu und weiß, daß eine Leserin durch meine Beiträge bewegt wurde, zur katholischen Kirche zurückzukehren, und daß ich eine kleine treue Leserschaft habe, der ich hie und da katholisches Wissen vermitteln und Mut machen kann. Mein Blog ist ein Teil meines Laienapostolats – das gilt für jeden Blogozesanen.

In der keineswegs nur von Kranken besuchten Kapelle des Gertrauden-Krankenhauses in Berlin finden immer wieder charismatische Lobpreis-Gottesdienste statt, an die sich regelmäßig ein geselliger Teil im Pavillon anschließt. So mancher Beter hat hier überhaupt erst Basisinformationen über die katholische Kirche erhalten.

Die Charismatische Erneuerung in der katholischen Kirche besteht auch nicht erst seit gestern, wächst und zieht mit ihrer Begeisterung immer wieder Menschen an, die der Kirche vorher eher skeptisch gegenüberstanden.

Nightfever ist eine seit 2005 bestehende, längst deutschlandweite und inzwischen weltweite Aktion junger Menschen zur Evangelisation durch spätabendliche Eucharistische Anbetung und spontanes Einladen von Passanten. Die Nightfevergottesdienste sind immer gut besucht, und ich habe schon erlebt, daß zwei junge Türken bei der vorherigen Messe und der Anbetung bis zum Schlußsegen dabei waren und hinterher begeistert sagten, wie schön, wie ruhig und wie harmonisch das gewesen sei.

Dies sind die wenigen und ganz subjektiven Einwürfe einer ganz kleinen Katholikin. Striet soll sich warm anziehen, wenn er abfällig über die Neuevangelisierung schwätzt.

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Mein ist die Rache, spricht Gott.

So steht es in Deuteronomium 32,35 (die Einheitsübersetzung mildert ab zu „Strafe“, was schlichtweg falsch ist).

Paulus zitiert Deuteronomium in Röm. 12,19: Übt nicht selbst Vergeltung, Geliebte, sondern lasst Raum für das Zorngericht Gottes; denn es steht geschrieben: Mein ist die Vergeltung, ich werde vergelten, spricht der Herr.

Gott und kein anderer hat das Monopol auf Rache. Ob und wie Er davon Gebrauch macht, ist Seine Angelegenheit; es ist allerdings bekannt, daß Er weit lieber verzeiht und erzieht als dreinschlägt (und daß Sein Dreinschlagen im Grunde ebenfalls der Erziehung dient).

Regelmäßig fordern nach einem besonders scheußlichen Verbrechen gefühlte 50% der deutschsprachigen Erwachsenen Folter und Mord durch den Mob. Leider sind unter diesen Menschen auch Christen.

Das Gefühl der Peinlichkeit, Nationalität und Religion mit einem Lynchmob zu teilen, hat mich heute morgen nicht einmal während der Heiligen Messe ganz verlassen. Zwar ist das ein törichtes Gefühl, und das Christentum beruht nicht auf Gefühlen, sondern auf Vernunft und Glauben. Leider muss ich mir das wieder einmal ganz überdeutlich selbst sagen angesichts der Horden von Möchtegern-Killern und angesichts der sich ihnen anschließenden Christen.

Es liegt leider (vermutlich seit dem Sündenfall) in der menschlichen Natur, nach Rache zu schreien und die auch gerne selbst vollstrecken zu wollen. Wer Rache übt, setzt sich aber an Gottes Stelle. Die Bibel ist hier sehr deutlich:

Spr. 20,22: Sag nicht: Ich will das Böse vergelten. Vertrau auf den Herrn, Er wird dir helfen!

1. Thess. 5,15: Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergilt, sondern bemüht euch immer, einander und allen Gutes zu tun!

Selbst wo ich einem Menschen ob seiner Tat nichts Gutes mehr wünschen kann, einfach weil das meine seelischen Kräfte übersteigt (natürlich sollte ich für ihn beten und ihm Bekehrung wünschen!), kann ich zumindest unterlassen, Böses mit Bösem zu vergelten. Unterlassen, Rache zu nehmen oder dazu aufzufordern. Die Absurdität unterlassen, durch etwas nach Gottes Wort Böses wie Gott sein zu wollen. Denn das kommt heraus, wenn man Rache übt.

Veröffentlicht unter HÖLLISCHES, KATHOLONIEN | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Gebet an wolkigen Tagen

Jesus, hilf den armen Irren,
Die Dein Wort so wüst verwirren,
Die ganz ohne Scham und Scheu
Fordern kirchliche Reformen
fern von lehramtstreuen Normen –
Du allein machst alles neu.

Jesus, hilf auch jenen Narren,
Die so fest darauf beharren,
Dich in der Natur zu sehn,
Dich im Walde aufzuspüren –
Wolle sie doch dorthin führen,
Wo die Tabernakel stehn.

Jesus, heile die Idioten,
Diese Grünen, Braunen, Roten,
Die verlangen nach der Macht.
Segne ihre Denkerstirnen
Und mach Licht in ihren Hirnen,
Treibe fort die trübe Nacht.

Jesus, meine Schritte lenke,
Wenn ich wieder mal bedenke
Nichts so sehr wie meinen Wanst.
Ist mir wieder mal nach Keifen,
Lass mich nicht das Wort ergreifen.
Jesus, hilf mir – weil Du’s kannst.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Hilft CSD gegen Trump?

Und gegen die AfD? – Ich habe diese Ansicht von mir sympathischen Nachbarn gehört. So viele Leute werden Jahr für Jahr mobilisiert, und es ist ein einfach schönes, lustiges, friedliches Straßenfest, das zeigt, wie bunt und fröhlich „wir“ sind.

Mir liegt der CSD nicht so, sagte ich, und offengestanden glaube ich auch nicht, daß er gegen Trump hilft. Oder gegen die AfD. (Wenn es mal so einfach wäre!)

Ein wesentliches Anliegen des CSD kann ich übrigens ohne Verbiegung als fromme Katholikin unterschreiben: Jede Art der unmenschlichen Behandlung (warum auch immer) ist schrecklich. Es ist dabei unerheblich, aus welchem Grund Menschen im günstigeren Falle angepöbelt und bespuckt, im ungünstigeren enthauptet werden, also ob die Begründung lautet, weil sie nicht heterosexuell sind, oder weil sie nicht Salafisten sind, oder weil sie nicht in irgendein mehrheitlich oder obrigkeitlich oder gruppenbezogen gebilligtes Raster passen. Man darf Menschen nicht mobben, nicht mißhandeln und nicht umbringen.
Die Art des CSD, schwulen Sex hochzujazzen und zu bejubeln, kann ich nicht gutheißen. Ich finde es auch albern, daß regelmäßig so getan wird, als gebe es überragend viele Menschen, die nicht heterosexuell sind. Bei einem auf geschlechtliche Vermehrung ausgelegten Lebewesen wäre das recht kontraproduktiv.

Einer der Nachbarn (gerade wirklich glücklich vom CSD kommend) wollte wissen, was ich als Katholikin zu ihnen meine. Ich wisse ja schließlich, daß sie schwul seien. Ich antwortete nach bestem Wissen und Gewissen – und so bündig, wie es die Situation zwischen Tür und Angel erforderte: „Ich finde das, was ihr da tut, ganz grundsätzlich falsch. Und ich finde, ihr seid sehr nette Nachbarn.“

Wo da das Aber sei, wenn ich schon sage, ich finde sie nett.

Das war bereits das Aber. Ihr macht, meiner Ansicht nach, etwas Grundsätzliches falsch. Ihr seid gute Nachbarn, die ich gerne mag. Das kann ich so nebeneinander aushalten.

Was ich nicht sagte: Einige CSD-Begeisterte finden sich immer auch als pöbelnde Randerscheinung neben dem Marsch für das Leben, weil sie nicht ertragen, daß Menschen gegen das vorgeburtliche Entsorgen von Menschen und für den Schutz Ungeborener, Alter, Kranker, Behinderter Laut geben. Diese Pöbler sind immer explizit christenfeindlich. Da besteht also ein Ungleichgewicht: Ich bin für den unbedingten Schutz jedes Menschenlebens. Nicht wenige, die den CSD bejubeln, sind für den Schutz von Menschenleben nur, solange sie nicht extrem lästig werden.

Was ich auch nicht sagte: Ich gehöre als Christin zur weltweit mit Abstand am meisten verfolgten Gruppe. In Deutschland kann ich zwar noch problemlos ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Ich bin katholisch. Man gönnt sich ja sonst nichts“ tragen; meine Erfahrungen damit sind bisher ausgesprochen gut (ja, auch in einem türkischen Café in Kreuzberg). Aber die Luft wird dünner; im öffentlichen Diskurs gehört es schon lange nicht mehr zum guten Ton, den christlichen Glauben zu respektieren.

Von meinen Nachbarn weiß ich mit Sicherheit, daß sie mich nicht verletzen wollen und niemals anpöbeln. Ich weiß aber auch aus Erfahrung, daß der Wunsch nach Verletzung (auch physischer) von in CSD-Manier schrill kostümierten Menschen mir auf jedem Marsch für das Leben entgegenbrandet. Auch wenn ich mir sicher bin, daß die meisten Teilnehmer am CSD grundsätzlich friedlich sind und einfach demonstrieren und auch feiern wollen, nehme ich zwischen CSD und gewaltbereiten Spinnern am Rand des MfdL eine erhebliche Schnittmenge an.

Zurück zur Ausgangsfrage. Wenn gegen eine despotische Politik irgendwas helfen soll, dann sicher nicht die Verachtung des Christentums. Um das zu begreifen, braucht man nur ein wenig Geschichte zu lernen.

Und? Würde ich zum CSD gehen, wenn dort das Christentum ganz bestimmt nicht bewusst verhöhnt würde, von niemandem? – Ich wäre dann immer noch der Meinung, daß die katholische Sexualmoral (wie alles andere, was die katholische Kirche lehrt) schlicht wahr ist. Außerdem habe ich ein ausgeprägtes Schamgefühl und mag mich dem ein oder anderen CSD-typischen Anblick nicht aussetzen. Aber wenn es einfach nur darum ginge, Schwule davor zu schützen, an Baukräne gehängt zu werden – dann wäre ich dabei. Nur geht mir dieser berechtigte Wunsch unter in dem ganzen übrigen Zinnober des CSD. Und in dem Gegröle derer, die geköpften Christen noch ein „selbst Schuld“ hinterherrufen möchten.

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, WELTLICHES | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

Ein ganz traditionelles Marienlied

… nach der Melodie „Gott ist gegenwärtig“ (GL 387):

Tochter, Braut und Mutter Gottes, des Dreieinen,
Jesu Freunde sind die Deinen!
Trage unsre Bitten zu dem Herrn der Heere,
deinen Schutz uns nicht verwehre!
Liebe Frau, auf uns schau,
deine Sternenkrone
leuchte uns zum Sohne.

Er ist unser Bruder, du hast Ihn getragen,
Mutter, höre unser Klagen!
Du hast den geboren, den Propheten künden,
Magd und Herrin, frei von Sünden.
Liebe Frau, auf uns schau,
lehre uns vertrauen,
lass auf Ihn uns schauen.

Du bist Magd des Herren, der durch dich erschienen:
Lehre uns, dem Sohn zu dienen.
Über alle Engel hat Er dich erhoben,
mit dir wollen wir Ihn loben.
Liebe Frau, auf uns schau,
gib uns deinen Segen
auf des Heilands Wegen.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , ,

Offener Büchertreff in Tegel

Ein bißchen spät, aber mit Freude, zitiere ich eine Facebook-Ankündigung des Mittwochsklubs:

Zum mittlerweile vierten Mal lädt die AG Bücherparadies Tegel zum „Offenen Büchertreff“ in den Georgsaal des Pfarrhauses von Herz Jesu (Brunowstr. 37, 13507 Berlin) ein, und zwar

Sonntag, 28. Juli 2019, 10.30-13.30 Uhr.
Wer möchte, kann vorher, um 9.30 Uhr, in Herz Jesu zur Messe gehen.

Diesmal wird die Dichterin, Übersetzerin und Rezitatorin Claudia Sperlich einige ihrer Bücher vorstellen – darunter die historische Novelle „Archipoeta – Der Erzdichter“ über einen fahrenden Sänger des 12. Jahrhunderts sowie das „Hymnarium„, eine Sammlung neuer Übertragungen alter kirchlicher Gesänge. Diese und weitere Bücher können vor Ort erworben werden.

Daneben wird es natürlich wieder Gelegenheit zu Gespräch, Begegnung und zum Entleihen und Tauschen von Büchern geben. Außerdem erwarten Euch frischer Kaffee und ein leckeres Büffet (gegen Spende). Für Kinder im Alter von 6 Monaten bis 3 Jahren wird eine Spielecke aufgebaut.

Eingenommene Spenden gehen, sofern sie über die reine Kostendeckung hinausgehen, an das Projekt unseres Pfarrvikars Dr. Casimir Nzeh zum Aufbau einer Schule in Nigeria.

Bitte leitet diese Einladung auch an weitere potentiell Interessierte weiter. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Veröffentlicht unter KATHOLONIEN, LITERATUR | Verschlagwortet mit , , , , ,

Vortrag: Warum es keine katholischen Priesterinnen gibt

Mein nächster Vortrag in der Arche Potsdam rückt näher – diesmal zu einem kontroversen Thema. Weiterlesen

Galerie | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar