Klänge

Schöpfer der Klänge, Herr der Gesänge,
Herr über alles, alle, das All,
vor dem ich knie, weil ich Ihn liebe
und höre Geräusch und Musik und Klang!

Ein Meister lehrt Orgelspiel, Lieder regnen
von der Empore. Samtweich die Stimme
fällt aufs Gestühl wie ein warmes Tuch.
Dann die Erklärung, munterer Ton,
leise Zustimmung, etwas dunkler,
dann wieder Orgelspiel, fließend, getragen.

Oben, zwischen den hohen Fenstern
quer durch die Kirche ein feines Sirren,
nicht ganz irdisch, hoch und beständig
quer durch die Kirche vor dem Altar – 
fast immer höre ich's, heute so froh.
Heute ist es wie eine Antwort,
wie Bestätigung, froh und lebendig:

Ja, Ich bin Herr über Klang und Welle,
über Ton und Geräusch und Gesang,
über den Donner und über das Rauschen,
über die Wale und die Zikaden,
über Musik von Menschen und Engeln,
über Gesang von Meeren und Sternen.
Ich habe Welle und Klang geschaffen
und das Gehör gepflanzt in den Menschen!
Ich bin, der begabt mit Musik und Erfindung!

Freue dich hier an den Klängen der Orgel,
an den Gesängen und den Geräuschen,
an den leisen Flammen der Kerzen,
Schleifen der Tür und Schritten im Raum.
Einst wirst du hören, wie Engel singen,
Sternbilder klingen zu Meiner Ehre,
und du wirst hören Meinen Gesang,
wenn Ich erschaffe und wenn ich befreie.

Höre die Klänge. Ich bin der Herr.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, LITERATUR abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.