Er kam wie jeder Mensch im Leib zum Leben

Advent
XI

Er wurde Mensch, um Menschen anzurühren,
Der Angst und Schmerzen so wie diese kannte.
Der für das Reich des Vaters lodernd brannte,
Half andern, ihre müde Glut zu schüren.

Er selbst ist Gott und ist der, den Er sandte.
Er ließ sich nie zu übler Macht verführen.
Er lehrt uns, Gottes Worte aufzuspüren,
Weist keinen ab, der je an Ihn sich wandte.

Er hat Sein Wort Maria anvertraut
Und sich in ihr in diese Welt gegeben,
Er kam wie jeder Mensch im Leib zum Leben.

Der Geist war über ihr als Lebenskraft
Und als der Schwung, der die Gemeinde schafft.
Er hat Maria mit dem Geist betaut.

aus: Advent. Sonettenkranz, Zyklische Sonette, tredition 2016

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, LITERATUR abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Er kam wie jeder Mensch im Leib zum Leben

  1. akinom schreibt:

    All SEINE Gene sind die Gene Marias. So wurde ER Mensch!

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Ja – und in dieser Hinsicht „anders als jeder Mensch“. Und doch „wie jeder“ insofern Er in ihrem Leib von der befruchteten Zelle zum geburtsreifen Kind wuchs.

Kommentare sind geschlossen.