Schlagwort-Archive: Gustav Schüler

Vierundzwanzigste Tür

Gustav Schüler Daß sich doch die Liebe mehre Daß sich doch die Liebe mehre! Leides wird es immer mehr. Liebe, rüste deine Heere, Feinde stehen dicht umher! Endlich muß die Liebe siegen, Endlich! – Sei dies „Endlich“ heut! Daß auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , ,

Dreiundzwanzigste Tür

Gustav Schüler Lobgesang Der du auf den dunklen Wegen Deine Kinder traulich leitest, Der du deinen Brudersegen Hehr und herrlich auf mich breitest: Hilf mir von des Staubes Stiegen Auf den Lichtweg, wo du wohnest, Wo die Sonnenzelte liegen, Da … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , ,

Zweiundzwanzigste Tür

Gustav Schüler Zwei Sprüche Herr, laß mich schweigen Und meine Straße stille weitergehn. Nur, wenn ich weiß, daß ich todeinsam bin, Zum Atmen und zum Beten stillestehn. Und wenn du meinst, Gott schläft zu lange, So kommt das Licht so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , ,

Einundzwanzigste Tür

Gustav Schüler In Gott fallen In Gott zu fallen, ach ihr Armen, Das ist wie weichstes Flockenspiel! Wer also fällt, fällt in Erbarmen Und weiß doch gar nicht, daß er fiel. Die Pein ist nebelgleich verstoben, Die Lust geht auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , ,

Zwanzigste Tür

Gustav Schüler Nun wollen die Berge verblühen Nun wollen die Berge verblühen, Die Tale schlafen ein; Zwei Spitzen aber glühen Im allerletzten Schein. Da oben möchte‘ ich stehen, Von Glorie umstickt, Das Müdgewordene sehen, Das sich zum Schlummer schickt. Mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , ,

Neunzehnte Tür

Gustav Schüler O du himmlisch reiner Glaube O du himmlisch reiner Glaube, Gib dich mir ins Herz hinein, Wolltest mir im Erdenstaube Wie ein Quell bereitet sein. Mir ist von dem Sonnenbrande Gar so sterbensmatt und müd. Sei du, als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , ,

Achtzehnte Tür

Gustav Schüler Herr, mein Gott, verlaß mich nicht Da die Tage so voll Not, Herr, mein Gott, sei du mein Licht – Da die Tage so voll Tod, Herr, mein Gott, verlaß mich nicht! Da der Nordsturm reißt und stößt, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , ,

Siebzehnte Tür

Gustav Schüler Zuversicht Herr, du wolltest mich behüten, Bis der Sturm vorüber ist. Bis du seinem blinden Wüten Doch der große Meister bist. – Doch wie auch die Wipfel brausen, Was kann mir denn Leids geschehen! Mitten in den wirren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , ,

Sechzehnte Tür

Gustav Schüler Die auf den Herren harren, kriegen neue Kraft Wie Adler werden sie sich heben, Die auf den Herren sind gestellt, Auf breit gefüllten Flügeln schweben Hoch über dem Geräusch der Welt. Denn Gott der Herr hält ihre Tage … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , ,

Fünfzehnte Tür

Gustav Schüler Aus schwerer Not Aus den finstern Unglücksgründen Laß mich, Herr, den Ausweg finden! Berge drängen sich zuhauf, Dir mir alle Sonne rauben, Aller Hoffnung hellen Glauben Fangen diese Berge auf. Ach, das arme Herz vor Zittern, Weil die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , ,