Mir zum 59. Geburtstag

 Ein neues Jahr – ich kann nicht einmal ahnen,
 Was es mir bringen, was es fordern wird.
 Ich lebe, das ist viel. Mein Guter Hirt
 Wird, wie schon immer, einen Weg mir bahnen.
 
 Er wird nicht jeden Stein beiseite räumen
 Und nicht die Disteln und die Nesseln mähen.
 Doch wird Er Bäume pflanzen, Blumen säen,
 Und Beeren werden manches Wegstück säumen.
  
 Ich hab von meiner Zukunft keine Ahnung.
 Doch hoff ich, auf die Disteln nicht zu treten,
 Und will mich über ihre Blüten freuen.
  
 Was Gott mir schickt, ob Segen oder Mahnung,
 Ich will voll Dank und Liebe zu Ihm beten.
 Mit Ihm muss ich vor nichts und niemand scheuen.

© Claudia Sperlich
 
 

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, LITERATUR, WELTLICHES abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Mir zum 59. Geburtstag

  1. Herr S. schreibt:

    Gottes Segen für Sie, heute und im neuen, jetzt beginnenden, 60. Lebensjahr.

    Meine Mutter wäre heute 117 Jahre alt, mein Onkel väterlicherseits sogar schon 122.

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Dank für den guten Wunsch!
      Meine Mutter wäre gestern 91 Jahre alt geworden. Wir haben, seit ich erwachsen bin, unsere Geburtstage oft gemeinsam gefeiert.

  2. akinom schreibt:

    Das Datum steht in meinem immerwährenden Kalender. Ich habe ein Geburtstagskerzchen bei der Gottesmutterund Knotenlöserin angezündet. Ohne den Blogbeitrag hätte ich per Mail gratuliert.

  3. Bettina Klix schreibt:

    Liebe Claudia,
    alles Gute und Gottes Segen nachträglich! Mögest Du immer weiter Deiner Berufung folgen!
    (Das Geschenk wartet schon ungeduldig.)
    Sei behütet auf Deinen Wegen und inspiriert in Deinem Schaffen!
    Bettina

Kommentare sind geschlossen.