Komm, Heilger Geist

Melodie: Du lässt den Tag, o Gott, nun enden (GL 96)

Komm, Heilger Geist, mit Sabbatfrieden
erfüll mich, wenn ich zornig bin,
und hab ich mich von Dir geschieden,
dann leuchte mir zu klarem Sinn.

Wenn ich in meinem Groll verharre,
dann hilf mir auf der Sanftmut Steg,
wenn ich auf alte Sünden starre,
dann zeig mir Jesu neuen Weg.

Sei Du das Licht in meinem Leben,
wenn Irrlicht mich verleiten will.
Dann wird mein Zweifelherz sich geben
in Vaters Hand und wird dort still.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, LITERATUR abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Komm, Heilger Geist

  1. H.-J. Caspar schreibt:

    Danke, tausend Dank, liebe Frau Sperlich, für dieses sehr schöne Gedicht und Frohe Pfingsten!

    http://hjcaspar.de/hpxp/gldateien/pfingsten.htm (Dies schrieb ich vornehmlich für atheistische, wenig informierte Besucher meiner „Glaubensseite“ und nicht für Gläubige wie auf Ihrem Blog, die ohnehin Bescheid wissen.)

    Mit herzlichen Grüßen
    Hans-Jürgen Caspar

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Dank für den Link – die Bilder sind ein guter Querschnitt der verschiedenen Darstellungsweisen. Besonders gefällt mir das von Estella Canziani, die ich noch gar nicht kannte.

Kommentare sind geschlossen.