Choral in schweren Zeiten

Anmerkung: Ob das, weswegen ich recht gemütlich zu Hause sitze, ein banaler Husten ist oder Corona, werde ich vermutlich nie wissen. Das Lied entstand nicht aus Sorge um mich selbst.

Melodie: GL 281 (Also sprach beim Abendmahle) oder 495 (Tantum ergo)

Sei uns nah in schweren Zeiten,
in Verhängnis und in Schuld.
Lass uns auf dem Weg nicht gleiten,
schenk uns Liebe und Geduld.
Lass auf Dich uns fest vertrauen,
wenn die Seuche uns bedroht.
Lass im Geist auf Dich uns schauen!
Christus, wende unsre Not!

Will die Krankheit uns verheeren,
Trost und Heilung zu uns bring.
Nöte, die das Herz beschweren,
werden vor Dir ganz gering.
Du kannst unser Unglück wenden,
auch wenn alles niederfällt.
Du wirst selbst den Tod beenden –
Christus, komm in unsre Welt!

Wann wirst Du zu Hilfe eilen
allen Menschen, jedem Land?
Dann wird jede Wunde heilen,
Heiland, unter Deiner Hand.
Dann wird schwinden jede Plage,
und dann fürchten wir uns nicht.
Jesus, heile unsre Tage!
Christus, Du bist unser Licht!

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter LITERATUR, KATHOLONIEN abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Höfliche Kommentare sind willkommen. Erstkommentierer müssen auf die Freischaltung warten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s