Vesper und ungeplanter Kirchenputz

Wenn wir schon nicht selber singen dürfen, dann lassen wir eben singen, und zwar professionell! Unsere Gemeinde hat das große Glück, mehrere musikalische Profis in ihren Reihen zu haben. Die Vesper heute war sowohl geistlich als auch musikalisch ein Genuss. Denn Beten und Genießen schließt einander nicht aus.

Nach diesem „genießerischen Gebet“ oder „betenden Genuss“ im Rahmen einer ganz und gar rechtgläubigen Vesper kam noch etwas leicht Ärgerliches. Ich bemerkte auf den Stufen der Kirche eine Kreidezeichnung, die dort nicht hingehört: „Liebe ist keine Sünde“, darunter Regenbogenfarben. – Leute, das ist dämlich. Der Regenbogen deutet zunächst nicht auf LGTB oder dergleichen hin, sondern ist das Zeichen des Bundes. Hat mit Gottes Geboten und menschlichem Gehorsam zu tun. Sodann ist Liebe selbstverständlich keine Sünde, aber Sünde ist auch keine Liebe. Haltet Euch einfach daran, was Gott zu dem Thema sagt. Wenn man das tut, erfährt man eine Liebe, die alles übersteigt. Echt.

Noch ein Tip an die Maria-2.0-Begeisterten, die für derartige Aktionen zuständig sind. Gleich wie arm unsere Kirche auch werden mag, für einen nassen Lappen wird es immer noch reichen. Mit einem solchen habe ich die Stufen zur Kirche im Handumdrehen sauber gemacht. Gern geschehen! Aber bitte seid Euch bewusst: Euer Verständnis von Liebe hat zur Folge, daß eine Frau sich auf die Treppe kniet und putzt. Sonst nichts.

Die Vesper aber war so schön und hat in mir so gute Gedanken angeregt, daß Maria 2.0 et al. mich derzeit gar nicht mehr aufregen. Ich freu mich nur, daß die Treppe ein bißchen sauberer ist als vorher.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter HÄRETISCHES, HIMMLISCHES, KATHOLONIEN, WELTLICHES abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Vesper und ungeplanter Kirchenputz

  1. akinom schreibt:

    Endlich einmal eine Erinnerung an den biblischen Regenbogen, der mit den bunten Flaggen und Transparenten ganz und gar nichts gemein haben! Ebenso wenig haben die Maria-2-Nuller etwas mit der unbefleckten Gottesmutter und Himmelskönigin gemein. Die Gründerinnen dieser Sekte sind aus der Kirche ausgetreten, was ihrer midialen Aufmerksam offenbar keinen Abbruch tut.

Kommentare sind geschlossen.