Noch mal einkochen

Einer befreundeten Ordensschwester brachte ich ein Glas meiner kürzlich hergestellten Aprikosenkonfitüre. Daraufhin fragte sie mich, ob ich Obst aus dem Garten wolle. So verbrachte ich den Donnerstagabend damit, Falläpfel zu sammeln und Pflaumen mit einem Obstkescher zu pflücken. Gestern abend putzte und schnippelte ich Äpfel, kochte Apfelmarmelade, entsteinte die Pflaumen, und heute vormittag machte ich – das erste Mal im Leben – Pflaumenmus. Vier Stunden Kochzeit! Der Vorteil daran ist: es kocht sich im Grunde alleine. Natürlich habe ich ab und zu hingeguckt, aber das wäre gar nicht nötig gewesen.

Beides ist hervorragend geworden, und ich bin sehr dankbar und fröhlich.

ApfelundPflaume1Pflaumenmus

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, WELTLICHES abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.