Marienaltar in St. Fidelis

Allerseligste,

der Steinboden hier unter Deinem Altar,
das ist Travertin und ist sehr porös
und hat jahrzehntelang Dreck gezogen.

Ich mache das schon, du himmlische Mutter!
(Wie sieht das denn aus. Und dein bloßer Fuß
im Begriff zu schreiten vom Mond auf die Erde!)

Maria, als du noch auf Erden lebtest,
hast du wahrscheinlich besser geputzt
als ich es kann. Ich gebe mir Mühe!

Mit heißem Putzwasser und einer Bürste
bearbeite ich die schwärzlichen Platten,
und dann wisch ich nach und schau: sie sind hell.

Dann Bodenwachs drüber verteilen, polieren.
(Das macht schön glänzende Fingernägel.)
Und dann noch die welken Blumen entsorgen.

Hier wird zwar in diesen Zeiten der Seuche
nicht Messe gefeiert, doch einzelne Beter
besuchen die Kirche und opfern dir Kerzen.

Die spiegeln nun wider. – Freu dich, Maria!

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, LITERATUR abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.