Abends in der Kapelle

Die nahe Krankenhauskapelle bietet mir die Möglichkeit zur stillen Anbetung auch abends, wenn die anderen Kirchen der näheren Umgebung geschlossen sind. Vorhin war ich dort. Sie war dunkel bis auf das Ewiglicht und eine schwache Notbeleuchtung, aber sie war nicht leer – der Organist probte. Denn morgen ist St. Joseph.

Ein längeres Stück fand ich besonders schön – ich habe aber keine Ahnung, von wem es ist. Es klingt, als ob es in einem dichten sommerlichen Laubwald weiße Glockenblumenblüten regnet.

So vorm Tabernakel, im Gespräch mit Jesus, und dazu schöne Musik wie Blumen: Besser kann ein Tag nicht ausklingen.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.