Wieder mal ein Lied

Nachdem ich mich heute etwas geärgert hatte, weil ich gar kein Sonett geschrieben habe (und ich arbeite doch an einem umfangreichen Zyklus), fiel mir heute abend bei der Anbetung vorm Tabernakel zwar kein Sonett, aber ein Lied ein. Also doch noch ein schönes Tagewerk!

Du, Jesus
Melodie: Gott ruft Sein Volk zusammen (GL 477)

Du, Jesus, bist mein Leben,
Du, Christus, bist mein Licht!
Was Du mir hast gegeben,
Gibt alle Welt mir nicht.
Ich bete an und schaue
Dich, den verhüllten Herrn,
Du Wort, dem ich vertraue,
Du wahrer Morgenstern.

Ich liebe Dich, mein Leben,
Nach schwacher Menschenart.
Ich will mich selbst Dir geben,
Bei Dir bin ich bewahrt.
Die Welt will an mir reißen
Mit Eigensucht und Streit,
Du aber hast verheißen
Des Himmels Herrlichkeit.

Die Welt will mich verführen
Und zerrt an meinem Geist.
Herr Jesus, lass mich spüren,
Was mir Dein Wort verheißt!
Du feuerst an mein Streben,
Du bettest mich zur Ruh‘.
Herr Jesus, Weg und Leben
Und Wahrheit bist nur Du.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Höfliche Kommentare sind willkommen. Erstkommentierer müssen auf die Freischaltung warten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s