Hedwig von Andechs

Heute ist ihr Gedenktag, und als Berlinerin (Hedwigskathedrale!) und Patenkind einer Hedwigsschwester bin ich ihr besonders verbunden.
Heilige Hedwig, bitte für uns!

Hedwig von Andechs
Melodie: Liebster Jesu, wir sind hier

Hedwig hat die Pracht der Welt
Bloßen Fußes übergangen,
Wünschte weder Schmuck noch Geld,
Gott allein galt ihr Verlangen.
Kranken half sie, gab den Armen,
Voller Liebe und Erbarmen.

Sie verstand der Menschen Not,
Stritt für Gnade und für Leben.
Wo ein hartes Urteil droht,
Bat sie, Schulden zu vergeben.
Heilger Geist hat sie getrieben,
Aufzubauen und zu lieben.

In der kriegerischen Zeit
Schlug sie zwischen Feinden Brücken,
Liebend überwand sie Streit,
Ließ sich nicht von Hass berücken,
Half, die Lehre zu verbreiten
Und die Welt zu Gott zu leiten.

aus: Lass mich bekennen Deine Mandelblüte, tredition 2015

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien, Literatur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hedwig von Andechs

  1. akinom schreibt:

    „Weil ich – dank meiner Patentante Hedwig – Monika Hedwig Maria heiße, habe ich – wie die Bloggerin – auch heute Namenstag.

    Tante Hedwig feiert ihren Namenstag schon seit Jahrzenten im Himmel. Sie hatte am Abend vor ihrem Tod vergeblich versucht eine Sektflasche zu öffnen, die in ihrem Kühlschrank stand. Die Kraft dazu fehlte. Ich bin fest davon überzeugt: Sie wollte mit Sekt ihre Ankunft im Himmel feiern! Wir Angehörigen haben sie dann am Beerdigungstag geöffnet und auf ihr Wohl angestoßen… Prosit, Tante Hedwig!

    Beerdigt ist sie übrigens auf einem uralten Familiengrab, in dem sie eine totgeborene Cousine von mir heimlich bestattet hatte, die sie selber zuvor getauft hatte.. Heute brennt ein Kerzchen für sie bei der Muttergottes.

Kommentare sind geschlossen.