Nikolaus

Melodie: Den Herren will ich loben, GL 395

Sankt Nikolaus, der Knabe,
war reicher Eltern Kind,
verschenkte seine Habe,
schlug Reichtum in den Wind.
Er sorgte für die Armen,
half den Bedrängten gern.
Sein Herz war voll Erbarmen
und folgte unserm Herrn.

Sankt Nikolaus, der Hirte,
zum Priesterdienst bestellt,
manch Unrecht schnell entwirrte
und half mit Wort und Geld.
Er lehrte Jesu Wege,
bekämpfte Heidenkult,
stritt für des Rechtes Pflege,
verzieh auch schwere Schuld.

Er ließ die Stürme schlafen
im Meer und auch an Land.
Das Schiff fand seinen Hafen,
der Irrtum wich Verstand.
An ihn lasst heut uns denken
im winterlichen Haus,
lasst frei und froh uns schenken
wie Bischof Nikolaus.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, LITERATUR abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nikolaus

  1. akinom schreibt:

    Wehret der Coca-Cola-Fälschung Weihnachtsmann!

    Gefällt 1 Person

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Wobei der Weihnachtsmann keine Erfindung von Coca-Cola ist. Zunächst war es „Sankt Nikolaus“ (engl. „Santa Claus“), schon 1770 in einer Zeitung erwähnt. Näheres zur wirklich interessanten Geschichte dieses Durcheinanders verschiedenster Figuren des Volksglaubens weiß Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsmann

      Aber Sie meinen sicher die unerträglich kommerzialisierte und verkitschte Figur, die Coca-Cola in den 20er Jahren aufgebracht hat und die seitdem geradezu einen heidnischen Kult begründet hat. Und darüber sind wir uns einig: Hinfort damit!

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.