Allerseelen

Melodie: Befiehl du deine Wege

Die Seelen, die voll Bangen,
den Sinn zu Dir gekehrt,
nach Dir, Herr Gott, verlangen,
doch noch von Schuld beschwert,
noch büßen alten Schaden,
noch leiden am Gericht –
nimm sie zu Dir in Gnaden,
heb sie hinauf ins Licht!

Geht unser Weg zu Ende
Mit unbeglichner Schuld,
So reich auch uns die Hände
In Güte und Geduld.
Mach unsre Schluchten eben,
Mach uns für Dich bereit!
Dann schreiten wir ins Leben,
Zum Leben ganz befreit.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, LITERATUR abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Allerseelen

  1. Wolfram schreibt:

    Zur ersten Strophe paßt für mich besser „o Haupt voll Blut und Wunden“ als Melodie, mit ihrem bangen Fragezeichen am Ende, aber zur zweiten die getroste „Befiehl du deine Wege“. Schwer zu entscheiden.

    Dann folgen wir der Wahl der Poetin.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: In der Wildnis | Katholisch? Logisch!

Kommentare sind geschlossen.