Zum Neuen Jahr 2020

Lasst uns im neuen Jahr die alten Schrecken
Mit Liebe und mit Linderung bedecken
Voll Zuversicht zu Gott um Führung flehen,
Bewährtes Gut behüten und bewahren
Und Gutes tun und Freundliches erfahren.
Gott leite uns, wohin wir immer gehen.

Gott lenke unsre unbedachten Schritte
Zum Guten. Er sei unsres Herzens Mitte!
Er gebe uns Verstand und Mut in Fülle.
Er ist der Eine Gott in drei Personen.
Er lasse uns in Seinem Hause wohnen,
Er reiße fort von unsrem Blick die Hülle.

Er gebe uns Erkenntnis, Liebe, Frieden –
Auch jenen, die aus Torheit Ihn vermieden,
Auch jenen, die um falsche Götter warben.
Und wenn die Welt auch dieses Jahr nicht endet,
So gebe Er, daß sich zum Guten wendet,
Was Ungeschick und Bosheit einst verdarben.

Er gebe uns in unserm Erdenleben
Den Frieden, den kein anderer kann geben,
Und Klugheit, diesen Frieden mitzuteilen
Durch tapfres Leben, Worte, gute Taten.
Von Seinem Geist sei jeder wohlberaten!
Nur Er kann unsres Geistes Wunden heilen.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, LITERATUR, WELTLICHES abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.