Fastensuppe

Heute habe ich eine riesige Menge Fastensuppe gekocht und dann eingeweckt. Sechs Gläser ganz und gar fastengeeignete – und dabei leckere – Suppe aus grünen Erbsen, Möhren, Kartoffeln und Zwiebeln. Gemüseschnippeln ist eine fast meditative Arbeit. Einwecken heißt: Keine Konservierungsstoffe und keine Blechdosen benutzen und trotzdem Konserven haben. Suppe einwecken heißt: Sich einfach schnell was warmmachen können – besonders in der Fastenzeit, wo es mir unter anderem darauf ankommt, sehr wenig Aufwand in der Küche zu treiben, ist das wirklich praktisch.

Suppenglaeser

Ich sollte wieder öfter einwecken.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, WELTLICHES abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.