Samstag der ersten Adventswoche

Advent – Sonettenkranz
V

 
Dies Kleine, das die Herzen leicht gewinnt,
Dem Hirten und Gelehrte Gaben brachten
Und über dem die Engel Gottes wachten,
Weiß nichts vom Bösen, das durch Weltzeit rinnt.
 
Die Weisen wussten nicht, was sie entfachten,
Als sie Herodes fragten nach dem Kind.
Aus Angst vor Machtverlust, die ihn umspinnt,
Befiehlt der Fürst, die Kinder abzuschlachten.
 
Noch immer werden Kinder totgeschlagen.
Mein Gott, mein Heiland, warum bleibst Du still?
Hörst Du nicht der verwaisten Eltern Klagen?
 
Um der Vergebung willen Mensch geworden
Ist der, der nichts als Gottes Frieden will –
Und trotzdem drohen Ihm die Söldnerhorden.
 
aus: Zyklische Sonette, tredition 2016

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien, Literatur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.