Du gabst mir mein Herz, ich geb es zurück

Am 15. August wird das Erzbistum Berlin dem Herzen Jesu und dem Herzen Mariä geweiht. In Vorbereitung darauf stelle ich auf meinem Blog passende Gebete vor.

Wer sich dem Herz Gottes übereignet, gibt damit das eigene Herz in Seine Hände.
Das folgende Gedicht entstand in einer stillen Kirche, vorm Tabernakel.

Übereignung

Ich gehöre Dir längst, weil Dir alles gehört,
Der Himmel, die Sterne, das Leben.
Ich hab Deinen Ruf, die Berufung, gehört –
Was Du mir gabst, will ich Dir geben:

Mein Dichten und Denken, mein Wollen und Sein
Und all mein Können und Haben,
Und mehr als Du gabst: die Sünden, den Schein –
Nimm es an als kostbare Gaben.

Du gabst mir mein Herz. Ich geb es zurück,
Es soll nur für Dich noch schlagen.
Es hat ein paar Flecken, und fehlt ein Stück.
Doch was Du verlangst, kann es wagen.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, WELTLICHES abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.