An die Demonstranten vorm Bundestag

Ja dann demonstriert halt!
Aber dann bitte auch mit Musik zu dem unsäglichen Pamphlet, das mir kürzlich vor Augen geriet. (Das muss man im Hintergrund laufen lassen und dabei den folgenden Text lesen. Es wirkt gegen jede Art von schlechter Laune.)

jaquelinekaempft

Es ist echt. Es ist wirklich, wirklich echt! Der Tip mit der Hintergrundmusik stammt von einer Freundin, und das brachte mich natürlich wieder zum Dichten. Ich kann nicht anders.

Berliner, hört! Im Zorne bebend!
Ihr Brandenburger, hört mich auch!
Und überhaupt: In Deutschland lebend!
Boah, hab ich eine Wut im Bauch!
Sammeln wir uns doch zum Zeichen,
das wir selbst sind – und bestimmt!
Daß uns von unserm Hirn, dem weichen,
niemand eine Unze nimmt!
Völker, hört unser Nölen,
auf zum letzten Gefecht!
Vorm Bundestag wir grölen,
wir sind so krass im Recht!

Das Virus ist bloß vorgeschoben,
es kann uns niemals gar nix tun!
Wir sind kein Vieh, und wir geloben,
nur ausnahmsweise laut zu muh’n!
Nur um Merkel zu erschrecken,
brüllen wir ins Megaphon,
um die Verschwörung aufzudecken,
lassen wir die Vernunft heut ruh’n!
Völker, hört unser Nölen,
auf zum letzten Gefecht!
Vorm Bundestag wir grölen,
wir sind so krass im Recht!

Wir kriegen’s niemals mit der Lunge,
und auch mit Herz nicht und mit Hirn!
Wir kommen her mit großem Schwunge,
um die Verschwörung zu entwirr’n.
Wir sind die immune Herde,
und wir brauchen keinen Hirt!
Denn nicht Malaise, nicht Beschwerde
hat uns je den Kopf verwirrt.
Völker, hört unser Nölen,
auf zum letzten Gefecht!
Vorm Bundestag wir grölen,
wir sind so krass im Recht!

Wenn wir als Helden untergehen
und keine Knechte werden nicht,
dann mögen andere sich sehen
als Revoluzzers Weltgericht!
Wenn auf Intensivstationen
wir erliegen Atemnot,
wird frei das Bett, so wird sich lohnen
unser Kampf bis in den Tod!
Völker, hört unser Nölen,
auf zum letzten Gefecht!
Vorm Bundestag wir grölen,
wir sind so krass im Recht!

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter WELTLICHES abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu An die Demonstranten vorm Bundestag

  1. der herr alipius schreibt:

    Köstlich! Sowohl das bekloppte Pamphlet inkl der Hintergrundmusik als auch – und vor allem – Deine gedichteten Zeilen!

  2. gerd schreibt:

    „Es ist echt. Es ist wirklich, wirklich echt!“

    Natürlich ist es echt. So echt, dass nun die sog. „Öffnungsdiskussionsorgien“ vor die unser aller Bundeskanzlerin noch vor einigen Tagen warnte, voll entbrannt sind. Das war allerdings zu erwarten. Echt jetzt! Obwohl die zweite Welle vor der Tür steht, (das RKI lässt grüßen) können die Menschen wieder zum Friseur, wie bekloppt ist das denn? Sind die Haare, die nachwachsen wichtiger als die Lunge, die nicht über diese Eigenschaft verfügt?
    Der oder die Verfasser des „bekloppten Pamphlets“, können vielleicht nicht dichten, aber es werden auch ohne Gedichte einige „bekloppte“ Menschen in Berlin und nicht nur da, auf die Strasse gehen. Wenn ich nun bekloppt als „nicht (ganz) bei Verstand definiere, so wie der Duden das vorschreibt, dann sollten wir auch über die bekloppten Maßnahmen reden, die bekloppte Pamphlete erzeugen. Ich glaub ich werde bekloppt……

Kommentare sind geschlossen.