Putten vor Gericht

Zum Glück musste ich nur vorbei am Amtsgericht Schöneberg, nicht hinein. Davor bleiben auch diese mahnenden Putten mit Schildern, deren Befolgung den Richtern über kurz oder lang die Arbeit wegnähme: Liebe deinen Nächsten! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht ehebrechen! Rede die Wahrheit!
Die beiden Putten ganz oben halten sich daran und umarmen sich liebevoll, von einer Blumenranke umgeben. Die Puttenpaare rechts und links müssen sich noch durch ein juristisches Gestrüpp arbeiten. Und ganz unten, rechts und links, wird je ein böser uneinsichtiger Putto gefressen. (Was ich allerdings übertrieben finde.)

Amtsgericht Berlin-Schöneberg
Amtsgericht Berlin-Schöneberg

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Katholonien, Weltliches abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Putten vor Gericht

  1. akinom schreibt:

    Sind es solche Bilder, die aus den großartigen Legionen von Mitstreitern St. Michaels „Putten“ gemacht haben? Woher kommt überhaupt dieser Ausdruck? Bedürfen wir Ihrer heute nicht mehr denn je, um die Mächte der Unterwelt, die wissen, dass ihre Zeit kurz ist, in die Hölle zurückzustoßen? Sie sehnen sich danach, dass wir ihre Hilfe suchen und wollen uns auch im Sterben beistehen und vor dem Thron Gottes unsere Anwälte sein.

Kommentare sind geschlossen.