Shortbread

Sehr gut, wahnsinnig teuer im Handel und weder teuer noch schwierig in der Herstellung: eine schottische Spezialität, die ich sehr (ein wenig zu sehr) mag. Nicht zum Abnehmen geeignet.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter WELTLICHES abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Shortbread

  1. Bettina Klix schreibt:

    Wow! – Rezept gibts nur privat? (Ich brauch nämlich was zum Zunehmen…)
    Bettina

    Gefällt 1 Person

    • Claudia Sperlich schreibt:

      1 Teil Zucker (am besten Puderzucker), 2 Teile Butter, 3 Teile Mehl. Genügend Salz, daß man es durchschmeckt.
      Alles gut durchkneten, eine halbe Stund kühl stellen. Dick auswellen. Im Backofen auf mittlerer Schiene, bei mittlerer Hitze backen.
      Sofort nach dem Backen in gefällige kleine Riegel schneiden.

      Ich nehme etwas weniger als 1 Teil Zucker.
      Es gibt noch Varianten mit frischem Ingwer oder Schokostückchen.

      Gefällt mir

  2. Bettina Klix schreibt:

    Merci!

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.