Hilfe für 1000plus

Kürzlich berichtete ich über einen Anschlag auf das Büro der Beratungsstelle für Schwangere 1000plus / Pro Femina in Berlin.

Für die Renovierung braucht 1000plus Geld. Ob und wieviel die Versicherung in diesem Fall zahlt, ist noch unsicher – und jedenfalls soll so bald wie möglich ungestört weiter beraten werden. Hier ist ein Link zum Spenden. Auch Gebete für die Beraterinnen und Klientinnen von Pro Femina sind sehr willkommen.

Edit: Soeben erfuhr ich, daß die Versicherung zahlt. Das macht Spenden aber nicht überflüssig, denn 1000plus muss teure Sicherheitstechnik einbauen.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter KATHOLONIEN, WELTLICHES abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hilfe für 1000plus

  1. akinom schreibt:

    Die Zeiten, dass alle demokratischen Parteien sich vehement gegen Rechts- und Linksextremismus gewandt haben sind vorbei. Heute marschieren alle Rot-Rot-Grünen, auch Liberale und Anhänger der Parteien mit dem „C“ ohne jeglichen Gegenwind hinter der Flagge „Gegen Rechts“ her. Kein Wunder, dass das von der anderen Seite als ungerecht empfunden wird und der besonders im Netz verbreitete rechte Extremismus immer radikaler und gewalttätiger wird. Nur zwei Beispiele: Von den Medien unbeachtet hat die „PRO-CHOICE“-Bewegung ein anonymes Bekennerschreiben hinterlassend in blinder Zerstörungswut einen fürchterlichen Anschlag auf die Berliner Beratungstelle von Pro Femina/ 1000plus verübt. Das zweifellos berechtigte Medienecho auf den rechtsextremistischen Terroranschlag in Halle konnte dagegen niemand überhören und übersehen…
    Die Vaterunser-Bitte „Dein Reich komme“ bete ich jetzt viel bewusster.

Kommentare sind geschlossen.