Hörnchen in der Weihnachtsoktav

In Berlin ist das Wetter zwar recht mild, aber das Futter ist dennoch knapp – außer vor meinem Fenster, da gibt es Haselnüsse. Wenn ich das leere Futterhäuschen auffülle, kann es passieren, daß Hörnchen Sekunden, nachdem ich das Fenster geschlossen habe, kommt – es muss mich beobachtet haben.
Und jetzt beobachte ich es durch die ungeputzte Scheibe.

Eichhörnchen
Eichhörnchen
Eichhörnchen
Eichhörnchen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Weltliches abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.