Vor 111 Jahren veröffentlicht

… und zwar in der Berliner Zeitschrift „Der Demokrat“:

Jakob van Hoddis
Weltende

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

Keine Sorge, ich will das Weltende (das sicher irgendwann kommt, vielleicht heute und vielleicht sehr viel später) weder datieren noch analysieren oder gar interpretieren. Alle Interpretationen des berühmten Gedichtes sind irrsinnig komisch, obwohl sie es nicht sein wollen.

Aber ich widme dies Blogpost all den spitz-, rund-, platt- und quadratköpfigen Bürgern, die mir in letzter Zeit so schrecklich auf die Nerven fallen. Alle anderen dürfen sich natürlich auch darüber freuen, ärgern, empören oder amüsieren, ganz nach Belieben.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter LITERATUR, WELTLICHES abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Vor 111 Jahren veröffentlicht

  1. DrBo schreibt:

    Ich liebe dieses Gedicht!
    Interpretationen braucht es keine…

    Gefällt 1 Person

  2. Hans-Jürgen Caspar schreibt:

    J. van Hoddis hatte ein unglückliches Leben und wurde vermutlich von den Nazis ermordet. Warum das Gedicht so bewundert wurde bzw. wird, erschließt sich mir nicht.

    Gefällt mir

    • Herr S. schreibt:

      Wenn Sie damit auf van Hoddis kurz darauf festgestellte und unheilbaren Schizophrenie anspielen möchten, so sagt diese doch m.E. nichts über die Qualität des Gedichts „Weltende“ aus.
      Für mich ist darin jedenfalls eine – allerdings komisch bis grotesk anmutende- schlagschattenartige Fixierung auf Unglückliches und Bedrohliches in der Welt geradezu meisterhaft wiedergegeben.

      Gefällt 1 Person

  3. Hans-Jürgen Caspar schreibt:

    Eine Ergänzung zu dem Hoddis-Gedicht gibt es hier: https://lauterliteraten.wordpress.com/2020/05/14/der-halleysche-komet/.

    Seine Überschrift bezog es anscheinend aus der Weltuntergangsstimmung wegen des Halleyschen Kometen, die im Jahre 1910 viele Menschen ergriff und seltsame Blüten trieb. Mehr als das interessieren mich die Entdeckungsgeschichte des Himmelskörpers und die daran beteiligten Personen, vom „einfachen“ Bauern bis zum königlichen Sternwartendirektor.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.