Die Beelitzer Heilstätten

Keine Angst, ich habe nicht Tuberkulose. Die verfallenen, nun im denkmalgeschützten Wiederaufbau befindlichen Beelitzer Heilstätten waren neulich das Ziel eines wundervollen Betriebsausfluges. Ruinen des 19. Jhs., zugleich sehr gepflegte Wege und ein zauberhafter Park – das entspricht ganz meinem Faible für Steampunk und Gothic Novel.

Statt halbgar darüber zu berichten, was man vor Ort bei einer Führung genauer erfahren kann, zeige ich heute nur Bilder (groß werden sie durch Draufklicken).

Ein wundervoller Tag! Da werde ich wieder hinfahren – möglicherweise sogar mit dem Fahrrad. So schrecklich weit ist es nicht von Berlin entfernt. Führungen sind erschwinglich und sehr informativ – und wer die Ruinen nicht betreten will, mit Wegen und Park und Baumwipfelpfad zufrieden ist, braucht nichts zu zahlen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Baum und Zeit!

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter WELTLICHES abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.